Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Südwest / Ex-Essener Florian Bichler: Zwei Trainingslager am Stück

Ex-Essener Florian Bichler: Zwei Trainingslager am Stück

Offensivspieler des TSV Steinbach Haiger jetzt auch Junioren-Trainer.
Habt Ihr schon einmal zwei Trainingslager hintereinander absolviert? Florian Bichler schon. Nachdem der 28 Jahre alte Flügelstürmer mit Rot-Weiss Essen im Januar aus Spanien zurückgekehrt war, wechselte er zum TSV Steinbach Haiger – und flog mit dem Südwest-Regionalligisten in die Türkei. Im FUSSBALL.DE-Interview spricht Bichler über seine Fitness und den „Nebenjob“ als Co-Trainer der C2-Jugend.

FUSSBALL.DE: Ihnen stecken gleich zwei Trainingslager hintereinander in den Beinen. Wie geht es Ihnen, Herr Bichler?

Florian Bichler: Ich fühle mich tatsächlich gut erholt. (lacht) Das liegt daran, dass ich nun ein paar Tage frei hatte. Beim TSV Steinbach Haiger habe ich – nach dem Spanien-Trainingslager mit RWE – wirklich noch einmal nahezu alle Trainingseinheiten mitgemacht. Lediglich einen Vormittag habe ich dort mal ausgesetzt, damit ich nicht überpowere.

Das ist schon kurios: Es war noch nicht einmal das erste Mal, dass Sie zwei Trainingslager in Folge absolviert hatten…

Bichler: Das stimmt. In der Saison 2015/2016 war ich sowohl mit Rot-Weiß Erfurt als auch mit der SV 07 Elversberg im Trainingslager in der Türkei. Damals war das einfacher für mich, weil ich noch keine Frau hatte. (lacht) Jetzt musste ich ihr erklären, dass ich nach dem Trainingslager in Spanien auch noch in die Türkei fliege. Kein leichtes Unterfangen!

Aber spätestens jetzt müssten Sie doch den besten Fitnesszustand Ihres Lebens haben.

Bichler: Ich fühle mich auf jeden Fall extrem fit. Aber ich bin mir sicher, dass dazu auch ein Trainingslager gereicht hätte. (lacht)

Nach eineinhalb Jahren bei RWE entschieden Sie sich nun für eine Rückkehr in den Südwesten, wo Sie vorher schon für die SV 07 Elversberg am Ball waren. Warum?

Bichler: Der Hauptgrund war, dass ich wieder auf meiner angestammten Offensivposition spielen wollte. Von Christian Titz wurde ich in den Spielen oft als Außenverteidiger eingesetzt, im Training war ich immer Rechtsverteidiger. Da ich kein gelernter Abwehrspieler bin, konnte ich mich nicht so anbieten, wie ich das wollte. Meine Stärken liegen in der Offensive und ich hatte so nicht die Möglichkeit, mich zu beweisen. Es gab keine Aussicht auf kurzfristige Besserung, daher habe ich mich dazu entschieden zu gehen. Auch wenn es kein leichter Abgang war, so war es doch richtig. Rot-Weiss Essen ist ein Top-Verein mit sensationellen Fans und ich wünsche dem Klub nur das Beste.

Das komplette Interview mit Florian Bichler gibt es auf FUSSBALL.DE.

Foto-Quelle: Björn Franz Photographie/TSV Steinbach Haiger

Das könnte Sie interessieren:

DFB-Vizepräsident Peter Frymuth: „Großer und sehr wichtiger Schritt“

DFB mit Änderungen der Spiel- und Jugendordnung in der Corona-Krise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.