Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / BVB-Neuzugang Emre Can: „Defensiv müssen wir besser stehen“

BVB-Neuzugang Emre Can: „Defensiv müssen wir besser stehen“

Nationalspieler spricht nach bitterem 3:4 bei Bayer 04 Leverkusen Klartext.
Wenige Tage nach dem Aus im DFB-Pokal beim SV Werder Bremen (2:3) musste Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund im Meisterschaftsrennen durch die Niederlage im NRW-Duell bei Bayer 04 Leverkusen (3:4) erneut einen herben Dämpfer einstecken. In einem furiosen Spiel lag das Team von BVB-Cheftrainer Lucien Favre zwar zweimal in Führung (2:1 und 3:2), stand am Ende aber mit leeren Händen da.

Die Stimmen von der BVB-Homepage:

BVB-Sportdirektor Michael Zorc: „Es tut weh und ist sehr enttäuschend, weil wir bis zur 80. Minute ein gutes Spiel gemacht haben. Bis dorthin haben wir verdient 3:2 geführt, nur dann sind wir in den entscheidenden Momenten zu passiv gewesen. Es war klar, dass Bayer Qualitäten in der Offensive hat. Aber wir haben insgesamt die vier Gegentore zu leicht hergegeben. Das begleitet uns schon ein bisschen länger. Wir kriegen zu viele Gegentore, und deshalb stehen wir aktuell nicht besser da.“

Cheftrainer Lucien Favre: „Wir hätten das Spiel mit etwas mehr Geduld kontrollieren müssen. Wir kriegen vier Tore auswärts; es ist dann sehr schwer, das Spiel zu gewinnen. Wir haben viel gearbeitet im Training. Wenn der Gegner Druck macht und das Tempo beschleunigt, müssen wir einfach unser Bestes geben. Du musst bereit sein zum Verteidigen. Ich muss mir jetzt erst einmal das Spiel ansehen, um zu schauen, welche Fehler wir gemacht haben.“

Neuzugang und Torschütze Emre Can: „Die Mannschaft hat viel Potenzial, muss aber eins lernen: Wenn man in Führung geht, muss man auf gut Deutsch „dreckiger“ sein. Manchmal muss man Foul spielen, besser verteidigen, alle zusammen. Man spielt schönen Offensivfußball, aber defensiv müssen wir alle zusammen besser stehen. Wir haben wieder drei Tore gemacht, haben aber vier reinbekommen. So gewinnst du keine Spiele. Natürlich war das ein Rückschlag, aber die Saison ist noch lang. Es kann noch eine Menge passieren. Ich glaube an die Mannschaft, das Potenzial sehe ich, auch wenn ich erst seit einer Woche dabei bin. Ich werde mein Bestes geben und mich für die Mannschaft reinwerfen. Ich habe lange nicht gespielt, das war auch nicht mein bestes Spiel, aber es wird in der Zukunft besser werden.“

Quelle: BVB.de

Das könnte Sie interessieren:

Offiziell: Broich und Polenz trainieren Eintracht Frankfurts U 15

Beide Ex-Profis waren zuletzt auch als ARD-Experten im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.