Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Geschäftsführer Watzke sieht BVB „psychologisch im Vorteil“

Geschäftsführer Watzke sieht BVB „psychologisch im Vorteil“

Nach dem 2:1-Erfolg im CL-Hinspiel gegen Paris St. Germain.
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat das Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League gegen Paris St. Germain mit 2:1 (0:0) gewonnen und sich dank eines weiteren Haaland-Doppelpacks eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 11. März im Pariser Prinzenpark verschafft. Auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke (Foto) sieht seinen Verein für das Rückspiel „psychologisch im Vorteil“.

Es war das Aufeinandertreffen der beiden torgefährlichsten Mannschaften in Europas Top-Ligen: Borussia Dortmund – 63 Treffer in 22 Partien – gegen Paris St. Germain (67 in 25). Das Team von BVB-Trainer Lucien Favre behielt im Duell mit dem französischen Serienmeister, der vom früheren Dortmunder Trainer Thomas Tuchel betreut wird, die Oberhand.

Der neue BVB-Torjäger Erling Haaland erzielte im Achtelfinal-Hinspiel der UEFA Champions League gegen Frankreichs Titelverteidiger und souveränen Tabellenführer, zu dessen Stars unter anderem der Brasilianer Neymar, der Argentinier Angel di Maria und der französische Weltmeister Kylian Mbappé gehören, beide Dortmunder Treffer. Neymar glich zwischenzeitlich aus. Die beiden Ex-Schalker und deutschen Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer blieben bei PSG 90 Minuten auf der Bank.

Nicht zurückgreifen konnte die Borussia auf Julian Brandt (Außenbandanriss im Sprunggelenk), Kapitän Marco Reus (Muskelverletzung) und Thomas Delaney (Aufbautraining).

Die Stimmen von der BVB-Homepage:

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: „Erling hat einfach Spaß und einen unfassbar großen Willen. So wie er das zweite Tor macht, sieht man schon, dass er ihn unbedingt machen will. Er ist ein richtiger Torjäger, wir sind natürlich froh, dass wir ihn haben. Ich glaube, dass wir eine gute Chance in Paris haben. Wir gehen aber davon aus, dass Paris auch da sehr stark sein wird. Sie haben aber vermutlich immer noch das Déjà-vu aus dem letzten Jahr im Hinterkopf. Denn für sie bricht ja auch die Welt zusammen, wenn sie ausscheiden. Somit sind wir psychologisch vielleicht etwas im Vorteil.“

Cheftrainer Lucien Favre: „Erling ist immer bereit, er will immer Tore schießen. Man sieht das im Training und auch heute im Spiel. Ich muss sagen, dass dem 2:1 auch ein top Pass von Reyna voran geht. Er ist erst 17 Jahre alt, hat den Ball fixiert und die Bewegung von Haaland gesehen. Defensiv haben wir das ebenso sehr gut gemacht. Wir haben wenig zugelassen, sie hatten nur eine richtige Torchance aus dem Spiel heraus, das war das Tor.“

Doppel-Torschütze Erling Haaland: „Ich weiß, dass ich noch viel zu verbessern habe. Wir müssen weiter arbeiten, um in diesem Wettbewerb noch weit zu kommen. Ich denke beim Torschuss nicht so viel nach, ich genieße einfach den Moment. Für diese Nächte lebst du als Fußballer, es ist einfach fantastisch. Jetzt schauen wir, was dann in Paris passiert.“

Nationalspieler Emre Can: „Es war ein sehr, sehr gutes Spiel von jedem auf dem Platz. Wir haben extrem gut verteidigt. Nach vorne haben wir viele Nadelstiche gesetzt. Kompliment an die Mannschaft. Wenn jeder seinen Teil zum Ganzen beiträgt, sind wir gut, egal, gegen welche Mannschaft es geht. Wir haben das Spiel heute gewonnen, aber jetzt ist erst Halbzeit. Wir haben noch ein Spiel vor uns in Paris, was extrem schwer wird. Ich bin mir aber sicher, dass wir das schaffen können, wenn wir als Mannschaft genauso hart arbeiten wie heute.“

Quelle (Foto und Stimmen): Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Zwei Trainingseinheiten statt OFC-Testspiel

Partie bei Kickers Offenbach nach Corona-Fall beim Gegner abgesagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.