Startseite / Fußball / 3. Liga / Hallescher FC stellt Trainer Torsten Ziegner frei

Hallescher FC stellt Trainer Torsten Ziegner frei

42-Jähriger mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden.

Drittligist Hallesche FC hat auf die bedrohliche sportliche Situation in der 3. Liga und die anhaltende Negativserie reagiert und Cheftrainer Torsten Ziegner (42(Foto) von seinen Aufgaben entbunden. Dies entschieden Vorstand und Verwaltungsrat gemeinsam in einer außerordentlichen Sitzung am Montagabend. Ein Nachfolger soll zeitnah präsentiert werden und die Mannschaft bereits im Auswärtsspiel am Samstag (ab 14 Uhr) bei der SG Sonnenhof Großaspach betreuen.

„Dieser Schritt ist uns nicht leicht gefallen, zumal Torsten Ziegner maßgeblichen Anteil daran hat, dass der HFC eine großartige Saison 2018/2019 und eine tolle Hinrunde in der laufenden Spielzeit absolviert hat“, erklärte Präsident Jens Rauschenbach. „Aber die jüngsten Ergebnisse mit sechs Pflichtspielniederlagen in Folge seit der Winterpause inklusive des Ausscheidens im Verbandspokal haben Vorstand, Verwaltungsrat und Sportdirektor zu der Überzeugung kommen lassen, dass die Mannschaft einen neuen Impuls benötigt.“

Torsten Ziegner hatte den Trainerposten beim Halleschen FC am 1. Juli 2018 übernommen. In seiner ersten Saison erreichte der Verein den vierten Tabellenplatz in der 3. Liga und spielte lange Zeit um den Aufstieg in die 2. Bundesliga mit. Nach der jüngsten 3:5-Heimniederlage gegen die SpVgg Unterhaching ist der HFC, der in diesem Jahr noch auf den ersten Punktgewinn wartet, auf den 13. Rang zurückgefallen. Der Abstand zur Abstiegszone ist auf drei Zähler geschrumpft.

„Wir bedanken uns bei Torsten Ziegner für die engagierte Arbeit in den vergangenen 21 Monaten“ so Präsident Rauschenbach weiter. „Ich persönliche bedauere diesen Schritt sehr. Aber angesichts der besorgniserregenden Entwicklung musste eine Entscheidung im Sinne des HFC getroffen werden.“

Sportdirektor Ralf Heskamp ergänzte: „Nach den jüngsten Niederlagen befinden wir uns mitten im Abstiegskampf der 3. Liga. Dies muss jedem im Klub bewusst sein. In den kommenden Wochen geht es darum, schnellstmöglich die notwendigen Punkte für den Klassenverbleib einzufahren.“

Das könnte Sie interessieren:

DHB und Essener Sport: Trauer um Karl-Heinz Weißenfels

Langjährige „Stimme der Grugahalle“ im Alter von 80 Jahren verstummt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.