Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp: Adrie de Vries sorgt für Sensation in Saudi-Arabien

Galopp: Adrie de Vries sorgt für Sensation in Saudi-Arabien

Triumph mit 410:10-Außenseiter – Wöhler-Hoffnung wird Fünfter.
Ihn hatte niemand auf der Rechnung, doch er sorgte für eine ganz große Sensation: Der aus Holland stammende, aber in Deutschland bei Trainerin Yasmin Almenräder (Mülheim) tätige Jockey Adrie de Vries (Foto/50) gewann am Samstag das erste Grasbahnrennen in Saudi-Arabien: Im „Mohamed Yousuf Naghi Motors Cup“ (eine Million Dollar, 2.100 Meter) in Riad triumphierte mit dem Bahrain-Galopper Port Lions zur Mega-Quote von 410:10. Der von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah in Gütersloh trainierte Royal Youmzain (mit Champion Bauyrzhan Murzabayev) wurde Fünfter.

Der englische Kommentator brachte es auf den Punkt: „Er ist ein extrem cooler Reiter“, beschrieb er Adrie de Vries. Und wie Recht er doch hatte. Denn mit Port Lions, den Fawzi Nass in dem Nachbar-Wüstenstaat Bahrain betreut, kam er mehrere Längen hinter den anderen Pferden aus der Startbox. Doch in aller Seelenruhe verbesserte er im Schlussbogen innen die Position. Auf der Geraden beorderte er den fünfjährigen Wallach nach außen, als der Frontrenner For The Top schon etliche Längen Vorsprung herausgearbeitet hatte. Zwischen beiden packte die heiße japanische Favoritin Deirdre gewaltig an, doch mit riesigem Einsatz eroberte De Vries auf Port Lions einen hauchdünnen Vorteil gegen Deirdre und For The Top.

Solide Vorstellung von Royal Youmzain

Royal Youmzain galoppierte unterwegs an fünfter Position des achtköpfigen Feldes (Persian Moon war zum Nichtstarter erklärt worden), musste teilweise außen etwas weite Wege gehen. Eine Chance auf einen der ersten drei Plätze hatte er nicht, endete jedoch zügig und verpasste den vierten Rang nur knapp, da er den Franzosen Intellogent nicht mehr ganz erreichte. Dennoch war es eine solide Vorstellung des Deutschen, der 30.000 Prämie mit nach Hause brachte. Er blieb als Fünfter einen Rang vor dem Iren Mount Everest, der früh nicht weiterzog.

60.000 Dollar für Adrie de Vries

Gefeiert wurde allerdings Adrie de Vries nach seinem brillianten Ritt auf Port Lions. Sein erster Kommentar: „Das ist großartig für das ganze Team. Wir hatten großes Vertrauen in das Pferd. Es war das erste Rennen auf Gras hier. Wir mussten eine Chance haben, aber dass wir die japanische Stute Deirdre schlagen würden, ist unglaublich. Der Trainer hat aus Port Lions einen Champion gemacht, er hatte zuvor ja schon fünf Rennen hintereinander in Bahrain gewonnen. Ich hatte keine Angst nach dem schlechten Start, denn Port Lions lief zum ersten Mal über 2.100 Meter, auch wenn er zunächst etwas weiter hinten war als geplant. Vielleicht hat uns das sogar noch geholfen.“ Von den 600.000 Dollar Siegprämie erhält Adrie de Vries als Jockey zehn Prozent – stolze 60.000 Dollar!

Quelle: Deutscher Galopp

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Mülheim: Lokalmatador Marcel Weiß stellt zwei Favoriten

Hauptrennen am Samstag ist mit 52.000 Euro Preisgeld dotiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.