Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga Südwest / Kickers Offenbach: Präsidium sieht keine Insolvenz-Gefahr

Kickers Offenbach: Präsidium sieht keine Insolvenz-Gefahr

Verantwortliche um Joachim Wagner prüfen Kurzarbeit und Fördermittel.


Wegen der Auswirkungen der Corona-Krise muss sich auch das Präsidium des Südwest-Regionalligisten Kickers Offenbach mit dem Thema Kurzarbeit beschäftigen. „Eine finale Entscheidung hierzu wird in Abstimmung mit den Mitarbeitern und dem Profikader getroffen“, teilte der Ex-Bundesligist mit.

Die derzeitige Planungsunsicherheit ist laut OFC-Präsident Joachim Wagner für die Verantwortlichen bei den Hessen eine enorme Herausforderung. Es werde selbstverständlich geprüft, ob Fördermittel beansprucht werden können. Jedoch bestehen hier nur geringe Aussichten, da die Kickers verschiedene Bedingungen zur Gewährung von entsprechenden Mitteln nicht erfüllen. Es bestehe für den OFC jedoch keine aktuelle Gefahr einer Insolvenz.

Eine seriöse Planung der kommenden Saison 2020/21 sei unter den derzeitigen Voraussetzungen fast unmöglich, weil die Kalkulation der Kickers zu 90 Prozent auf Sponsoring und Zuschauereinnahmen basiere. Trotz der damit verbundenen wirtschaftlichen Probleme würde der OFC die laufende Saison auch unter Ausschluss von Zuschauern gerne zu Ende spielen, um zu einem für alle Vereine gerechten sportlichen Ergebnis zu kommen.

Das könnte Sie interessieren:

Regionalliga Südwest: 1. FC Saarbrücken steigt in die 3. Liga auf

Abstieg wird ausgesetzt – Neustart frühestens Anfang September.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.