Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Borussia Dortmund: Stadion als Corona-Behandlungszentrum

Borussia Dortmund: Stadion als Corona-Behandlungszentrum

Versorgung von Verdachtsfällen ergänzt hausärztliche Versorgung.
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund stellt das größte Fußballstadion Deutschlands für den Kampf gegen das Coronavirus zur Verfügung. Ab sofort Samstag steht im Bereich der Nordtribüne des SIGNAL IDUNA PARK nicht der Fußball, sondern die Versorgung von Coronavirus-Verdachtsfällen sowie Patienten mit entsprechenden Beschwerden im Mittelpunkt. Der BVB hat das Areal gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) eigens umgebaut.

„Unser Stadion ist das Aushängeschild der Stadt, für fast jeden in Dortmund und Umgebung ein Fixpunkt und durch seine technischen, infrastrukturellen und räumlichen Bedingungen der ideale Ort, um gerade jetzt Menschen aktiv zu helfen, die potenziell vom Coronavirus infiziert sind bzw. über entsprechende Beschwerden wie Atemwegserkrankungen und Fieber klagen. Es ist unsere Pflicht und unser Wunsch, alles in unserer Macht stehende dafür zu tun, dass diesen Menschen geholfen wird. In der KVWL haben wir einen perfekten Partner an unserer Seite, um diesen Kampf erfolgreich zu führen“, betonen Hans-Joachim Watzke (Vorsitzender der BVB-Geschäftsführung) und Carsten Cramer (Geschäftsführer/auf dem Foto links).


„Klar, der Gedanke ist erst einmal ungewöhnlich – mit Fieber und Atemwegsbeschwerden ins Stadion zur Untersuchung. Aber tatsächlich haben wir hier die optimalen Bedingungen: Wir haben uns deshalb sehr über das Angebot und die Hilfe des BVB gefreut“, sagt Dr. Dirk Spelmeyer, 1. Vorsitzender der KVWL. Vor rund zwei Wochen ist bereits das erste Dortmunder Corona-Behandlungszentrum am Klinikum Nord an den Start gegangen. „Der Patientenzulauf dort ist immens – bereits nach einer Woche haben wir mehr als 1.000 Patienten versorgt. Die Kollegen leisten wirklich hervorragende Arbeit, aber wir haben gemerkt, dass wir unsere Kapazitäten dringend erweitern müssen“, betonen Dr. Volker Schrage, 2. Vorsitzender der KVWL, und Vorstandsmitglied Thomas Müller.

Das Behandlungszentrum im SIGNAL IDUNA PARK ergänzt die bestehende hausärztliche Versorgung (hier ist der Hausarzt auch weiterhin der erste Ansprechpartner), um Coronavirus-Patienten und Verdachtsfälle außerhalb der Praxen der niedergelassenen Vertragsärzte qualifiziert zu versorgen. Gleichzeitig können so mögliche Infektionsketten unterbrochen werden, weil Kontakte zu anderen Patienten, Ärzten und Praxispersonal in den einzelnen Arztpraxen vermieden werden. Im Behandlungszentrum wird die Schwere der Erkrankung ärztlich eingeschätzt und entschieden, ob die Patienten weiter ambulant betreut werden können oder in eine Klinik eingewiesen werden müssen. Ebenso sollen die Patienten hier notwendige Rezepte für ihre Medikamente und gegebenenfalls Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen erhalten.


Die – ambulanten, nicht stationären – neuen Behandlungsstrukturen im SIGNAL IDUNA PARK richten sich ausschließlich an diejenigen Patienten, die einen Verdacht auf eine COVID-19-Infektion sowie behandlungsbedürftige Beschwerden aufweisen. Das Corona-Behandlungszentrum im SIGNAL IDUNA PARK befindet sich in der vierten Etage der Nordtribüne. Der Zugang erfolgt – gut ausgeschildert – über den Vorplatz des Stadions. Dort, direkt an der Strobelallee, werden auch Parkplätze zur Verfügung stehen.

Foto-Quelle: Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04: Kapitän Daniel Caligiuri sieht bei 0:3 Steigerung

„Königsblau“ seit neun Spielen ohne dreifachen Punktgewinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.