Startseite / Fußball / FC Kray: Eigengewächs Ilias „Ele“ Elouriachi verlängert

FC Kray: Eigengewächs Ilias „Ele“ Elouriachi verlängert

Offensivspieler bleibt dem Oberligisten für weiteres Jahr erhalten.
Mit Ilias Elouriachi (Foto) hat ein weiterer Spieler des Niederrhein-Oberligisten FC Kray seine Zusage für die kommende Spielzeit gegeben. Bereits im Sommer 2007 vom ETB SW Essen an die Buderusstraße gewechselt, entwickelte sich der mittlerweile 28-Jährige in den folgenden Jahren zu einem wichtigen Bestandteil der ersten Mannschaft. Er war Teil des Teams, das 2012 den sensationellen Aufstieg in die Regionalliga West schaffte und konnte bislang in insgesamt zwölf Seniorenjahren 60 Treffer für den FC Kray erzielen.

„Ich hatte mit unserem Sportlichen Leiter Mario Salogga gute Gespräche, nach denen schnell klar war, dass ich meinen Vertrag verlängern werde“, sagt Ilias Elouriachi. „Es ist kein Geheimnis, dass ich mich beim FC Kray mehr als wohlfühle. Es macht mich einfach immer noch stolz, dass Krayer Trikot tragen zu dürfen. Danken möchte ich an dieser Stelle ganz besonders Günther Oberholz, der ich seit meinem ersten Seniorenjahr unterstützt. Ihm habe ich sehr viel zu verdanken.“

„Ele“ Elouriachi ist in den letzten Jahren zum Gesicht und Sympathieträger des FC Kray geworden und geht nun in seine insgesamt 14. Spielzeit an der Buderusstraße. Er will gemeinsam mit seinen Teamkollegen auch in der nächsten Saison dafür sorgen, eine erfolgreiche Saison zu absolvieren.

„Ele ist ein Krayer Urgestein und absoluter Sympathieträger. Er hat alle Höhen und Tiefen des Vereins mitgemacht und ist trotz aller Schwierigkeiten dem Verein treu geblieben. Technisch ist er für mich einer der besten Spieler der Liga“, sagt Krays Sportlicher Leiter Mario Salogga.

Das könnte Sie interessieren:

SC Paderborn 07 veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht

Zweitligist dokumentiert Kennzahlen und Ansätze zu verschiedenen Themen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.