Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Hannover: Almenräder-Stute Naida als heiße Favoritin

Galopp Hannover: Almenräder-Stute Naida als heiße Favoritin

Mülheimer Trainerin hofft Donnerstag auf Sieg im „Hein Bollow-Memorial“.
Vier Veranstaltungen an vier Tagen: Von Donnerstag bis Sonntag finden auf deutschen Galopprennbahn täglich Renntage statt. Den Auftakt macht am Himmelfahrtstag (Donnerstag, 21. Mai) die Rennbahn „Neue Bult“ in Hannover – weiterhin ohne Zuschauer. Es finden zwölf Rennen statt, darunter zwei höher dotierte Prüfungen für Stuten, die aus Baden-Baden übernommen wurden. Erster Start ist um 13 Uhr.

Auf der Homepage „www.deutscher-galopp.de“ (hier gibt es auch eine Erinnerungsfunktion für zukünftige Übertragungen), auf dem YouTube Kanal sowie der Facebook-Seite des Dachverbandes „Deutscher Galopp“ sowie auf der Homepage von Wettstar (www.wettstar-pferdewetten.de) sind die Leistungsprüfungen live zu sehen.

Im „Göddert-Sybrecht-Erinnerungsrennen“ (12.500 Euro, 2.000 Meter, 4. Rennen um 14.30 Uhr) sollen sich dreijährige Stuten für die Zucht empfehlen. Sehr viel Eindruck machte die von Markus Klug in Köln-Heumar trainierte Sea of Love (Maxim Pecheur/Lohmar) bei ihrem Saisondebüt in Köln. Sie bekommt es unter anderem mit zwei Kandidatinnen aus dem Kölner Stall von Championtrainer Henk Grewe zu tun: A Racing Beauty (Clement Lecoeuvre/Frankreich) deutete ihr Potenzial schon 2019 an, während Sunny Queen (Andrach Starke/Langenfeld) hier zuletzt unglücklich agierte.

Im „Hein Bollow-Memorial“ für vierjährige und ältere Pferdedamen (12.500 Euro, 2.200 Meter, 8. Rennen gegen 16.30 Uhr), das an die kürzlich verstorbene Turf-Legende erinnert, könnte die von Yasmin Almenräder (Foto) in Mülheim trainierte Naida (Adrie de Vries) ganz vorne sein. Sie hatte es zuletzt im Carl Jaspers-Preis in Köln mit deutlich stärkerer Konkurrenz zu tun und gilt als heiße Favoritin. Apadanah (Clement Lecoeuvre), Perfect Pitch (Maxim Pecheur) und Satomi (Michael Cadeddu) belegten hier in einer ähnlichen Prüfung die Plätze drei bis fünf und sollten erneut um einen vorderen Platz kämpfen.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Dortmund: Doppelpack für Trainer Peter Schiergen

55-Jähriger landet mit Stalljockey Lukas Delozier zwei Favoritensiege.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.