Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Hannover: Erneuter Treffer für Henk Grewe und Andrasch Starke

Galopp Hannover: Erneuter Treffer für Henk Grewe und Andrasch Starke

Stute Sunny Queen landet in 12.500 Euro-Rennen auf Platz eins.
Bis einschließlich Sonntag bekommen Galopp-Freunde täglich Rennsport geboten, den Anfang machte am Himmelfahrtstag die Rennbahn „Neue Bult“ in Hannover – weiterhin ohne Zuschauer. Das erste von insgesamt zwölf Rennen dort gewann Jockey Maxim Pecheur (Lohmar). Der „Vize“ im Jockey-Championat 2019 war in der mit 3.000 Euro dotierten Prüfung mit der Stute Chilly Filly aus dem Stall von Dominik Moser (Hannover) erfolgreich. Champion Bauyrzhan Murzabayev (Gütersloh) landete mit Mrs Applebee auf dem zweiten Platz. Später ließ Maxim Pecheur noch einen weiteren Volltreffer folgen und landete damit seinen 500. Karrieresieg.

Das erste der beiden mit jeweils 12.500 Euro dotierten Rennen („Göddert Sybrecht-Erinnerungsrennen“) ging an die 23:10-Favoritin Sunny Queen, dreijährige Stute aus dem Trainingsquartier von Henk Grewe (Köln). Als Jockey war erneut Andrasch Starke (Foto/Langenfeld) im Einsatz. Das Duo Grewe/Starke hatte bereits am vergangenen Wochenende auf der Rennbahn am Düsseldorfer Grafenberg den mit 12.500 Euro dotierten Henkel-Stutenpreis über 1.600 Meter gewonnen.

Der Richterspruch in Hannover lautete „hochüberlegen, achteinhalb Längen“. Nach ihrem unglücklichen Debüt vor zwei Wochen auf dieser Bahn dominierte sie nun in besserer Gesellschaft. Der Henkel-Preis der Diana ist das logische Fernziel für Sunny Queen, die bei der BBAG-Auktion 35.000 Euro gekostet hatte.

Andrasch Starke erklärte in einem ersten Statement: „Unterwegs hatte ich kein gutes Gefühl. Ich wollte an zweiter, dritter Stelle gehen, aber sie ging zunächst nicht wie eine Siegerin. Auf freier Bahn war sie auf der Zielgeraden jedoch sofort da. Das sah nicht schlecht aus.“

Trainer Grewe erklärte: „Im Rennen hatte ich Bedenken, denn die Stute tat sich schwer. Aber es ist alles gutgegangen. Wir wollen nun ein Grupperennen gewinnen und steuern wahrscheinlich den Stutenpreis in Hamburg an. Mit ihr haben wir ein tolles Pferd für den Preis der Diana.“

Im zweiten mit 12.500 Euro dotierten Hauptrennen in Hannover („Hein Bollow-Memorial“) trug sich die vierjährige Stute Satomi (39:10), betreut von Trainer Markus Klug (Köln-Heumar), in die Siegerliste ein.

Der Wettumsatz war mit 455.844,90 Euro erneut sehr beachtlich. 376.402,80 Euro kamen aus dem In- und 79.442,10 Euro aus dem Ausland.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Dresden: Trainer Markus Klug greift im Jugendpreis an

Zweijährige kämpfen um 12.000 Euro – Bis zu 2.609 Zuschauer zugelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.