Startseite / Fußball / 3. Liga / 3. Liga: Pavel Dotchev ist jetzt der alleinige Rekordtrainer

3. Liga: Pavel Dotchev ist jetzt der alleinige Rekordtrainer

Jubiläumsspiel des 54-Jährigen geht in Braunschweig 2:4 verloren.
Die 3. Liga hat einen neuen alleinigen Rekordtrainer: Pavel Dotchev (Foto) stand am Samstag beim 2:4 (1:2) seines Vereins FC Viktoria Köln zum Re-Start nach der Corona-Pause bei Eintracht Braunschweig bereits zum 238. Mal in seiner Karriere bei einer Partie in der dritthöchsten deutschen Spielklasse an der Seitenlinie. Damit lässt der 54 Jahre alte Ex-Profi den bisherigen Rekordhalter Peter Vollmann (früher unter anderem VfR Aalen, SV Wehen Wiesbaden und FC Hansa Rostock) hinter sich, mit dem er sich zuletzt die Bestmarke geteilt hatte. Vollmann ist seit Juli 2019 Sportdirektor bei Eintracht Braunschweig.

In der 3. Liga war Dotchev vor seiner Zeit beim FC Viktoria Köln (seit Saisonbeginn/bisher 28 Partien) auch schon beim FC Hansa Rostock, FC Erzgebirge Aue, SC Preußen Münster und beim SC Paderborn 07 tätig. Mit Aue und Paderborn gelang dem ehemaligen bulgarischen Nationalspieler der Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Stefan Krämer gelingt starkes Comeback auf KFC-Bank

Von den zehn Trainern mit den meisten Spielen in der 3. Liga stehen neben Pavel Dotchev nur zwei weitere Trainer auch aktuell bei Drittligisten unter Vertrag. Claus Schromm betreute die SpVgg Unterhaching zwischen Juli 2012 und Januar 2014 sowie seit Juli 2015 in insgesamt 171 Partien. Damit belegt der 50-Jährige, der mit seinem Team am Samstag 2:0 bei der SG Sonnenhof Großaspach gewann, in der Rangliste Platz fünf.

Stefan Krämer, mit 221 Spielen Drittplatzierter unter den Rekordtrainern, steht seit dem 10. März wieder in der 3. Liga beim KFC Uerdingen 05 unter Vertrag und kam bei seinem Comeback auf der Bank der Krefelder zu einem 2:1-Auswärtserfolg beim SV Waldhof Mannheim. Weitere Stationen des gebürtigen Mainzers waren Arminia Bielefeld, der FC Energie Cottbus und Rot-Weiß Erfurt.

Das könnte Sie interessieren:

KFC Uerdingen 05: Hakim Guenouche schon wieder weg

Vertrag des 20-jährigen Linksverteidigers nach einem Jahr aufgelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.