Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / SGS Essen: Kapitänin Irini Ioannidou bleibt weiter an Bord

SGS Essen: Kapitänin Irini Ioannidou bleibt weiter an Bord

29-jährige Abwehrspielerin verpasst jedoch 0:3 gegen VfL Wolfsburg.
Die Kapitänin des Frauen-Bundesligisten und DFB-Pokal-Finalisten SGS Essen, Irini Ioannidou (auf dem Foto rechts), hat ihren auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr (bis zum 30. Juni 2021) verlängert. Für die 29-jährige Abwehrspielerin wird die Saison 2020/2021 somit die elfte Spielzeit bei den Schönebeckerinnen werden. Ioannidou war bereits im Sommer 2010 vom damaligen FCR 2001 (heute MSV) Duisburg an die Ardelhütte gewechselt und lief in bislang 164 Spielen für die Essenerinnen in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und im DFB-Pokal der Frauen auf.

Nach einer langen Verletzungspause steht Irini Ioannidou seit Februar wieder auf dem Platz und bereitet sich aktuell auf die englischen Wochen in der Liga und das DFB-Pokal-Endspiel am Samstag, 4. Juli, 16.45 Uhr, in Köln gegen den Titelverteidiger VfL Wolfsburg vor. Bereits 2014 hatte sie ebenso wie Trainer Markus Högner sowie Lena Ostermeier, Jacqueline Klasen und Lea Schüller das erste Pokalfinale der SGS Essen (0:3 gegen den 1. FFC Frankfurt) miterlebt. Bei der jetzigen „Generalprobe“ in der Liga gegen die „Wölfinnen“ (0:3) gehörte Ioannidou am Samstag allerdings nicht zum Aufgebot.

SGS-Geschäftsführer Florian Zeutschler erklärt die Vertragsverlängerung: „Irini ist ein wichtige Bestandteil unseres Teams und steht einfach für die SGS. Ihre Erfahrung und Qualität auf dem Spielfeld zeigt sie auch abseits des Platzes. Als Kapitänin ist sie eine wichtige Stütze und Säule der Mannschaft. Wir freuen uns auf eine weitere gemeinsame Spielzeit und wünschen ihr dafür viel Gesundheit.“

Irini Ioannidou betont: „Ich bin sehr dankbar, dass ich meinen Vertrag bei der SGS verlängern konnte. Dieses Vertrauen möchte ich nach meiner langen Verletzung zu 100 Prozent auf dem Platz zurückzahlen.“

Trainer Markus Högner ergänzt: „Ich freue mich, dass sich Irini entschieden hat, nach vielen Jahren bei der SGS weiterhin ein Bestandteil unseres Teams zu sein. Sie ist ein wichtiger Baustein für unseren Umbruch, da sie als konstante SGS-Größe für unseren jungen Kader eine große Stütze sein wird. Ich schätze Irini sehr, da sie sehr meinungsstark und ein überaus positiver Charakter ist, der eine klare Meinung vertritt.“

Foto-Quelle: SGS Essen

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Peter Neururer soll in den Vorstand rücken

Verwaltungsrat entscheidet am Dienstag über Berufung des Kult-Trainers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.