Startseite / Fußball / 3. Liga / KFC Uerdingen 05: Adiano Grimaldi verletzt sich bei „Nullnummer“

KFC Uerdingen 05: Adiano Grimaldi verletzt sich bei „Nullnummer“

Trainer Stefan Krämer rechnet nicht mehr mit Einsatz des Stürmers.
Der Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga rückt für den KFC Uerdingen 05 in immer weitere Ferne. Beim abgeschlagenen Schlusslicht und künftigen Nordost-Regionalligisten FC Carl Zeiss Jena kamen die Krefelder am Sonntag nicht über ein 0:0 hinaus und belegt jetzt Rang elf.

Bitter für die Krefelder: Schon während der ersten Halbzeit schied Angreifer Adriano Grimaldi (Foto), der sich nach langer Pause gerade erst fit zurückgemeldet hatte, mit dem Verdacht auf eine Adduktorenverletzung aus. „Ich glaube nicht, dass er uns in dieser Saison noch einmal zur Verfügung steht“, so KFC-Trainer Stefan Krämer, der mit Tom Boere und Osayamen Osawe (beide Muskelfaserriss) zwei weitere Stürmer ersetzen muss. Bezeichnend für die Personalnot: In der Schlussphase rückte Kapitän und Innenverteidiger Assani Lukimya ins Sturmzentrum, konnte die „Nullnummer“ aber auch nicht verhindern.

Carl Zeiss Jena steht endgültig als erster Absteiger fest

KFC-Gegner FC Carl Zeiss Jena steht nach dem Remis endgültig als Absteiger in die Regionalliga Nordost fest. Dem Tabellenletzten fehlen 18 Punkte und 36 Tore auf einen Nichtabstiegsplatz. Bei noch sechs ausstehenden Begegnungen wäre der Rückstand für die Thüringer auf den FSV Zwickau, der nach dem 3:3 gegen die SpVgg Unterhaching den rettenden 16. Rang belegt, zwar theoretisch noch aufzuholen. Da jedoch auch der Chemnitzer FC auf Abstiegsplatz 17 schon 18 Zähler (plus 34 Tore) von Jena entfernt ist und am 37. Spieltag (Mittwoch, 1. Juli, 19 Uhr) zum direkten Duell in Zwickau gastiert, wird mindestens noch eines dieser beiden Teams punkten. Damit kann der FCC den Abstieg auch rechnerisch nicht mehr abwenden.

Sportlich stand in der 3. Liga noch kein Absteiger früher in einer Saison fest. In der Spielzeit 2017/2018 konnte auch Jenas thüringischer Lokalrivale Rot-Weiß Erfurt schon sechs Spieltage vor dem Saisonende den Gang in die Regionalliga Nordost nicht mehr abwenden. Den Erfurtern waren allerdings insgesamt zehn Punkte wegen Verstoßes gegen die Zulassungsauflagen (ein Zähler) sowie wegen der Einreichung eines Insolvenzantrages (neun Punkte) abgezogen worden.

Foto-Quelle: SC Preußen Münster

Das könnte Sie interessieren:

Testspiele am Sonntag: KFC Uerdingen 05 unterliegt PSV Eindhoven 0:3

Ex-Schalker Levan Kenia als Probespieler im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.