Startseite / Pferderennsport / Galopp / Almenräder-Stute Lancade: Nachgenannt und allen davongerannt

Almenräder-Stute Lancade: Nachgenannt und allen davongerannt

123:10-Außenseiterin gewinnt 62.500-Euro-Klassiker in Düsseldorf.


Der erste Stuten-Klassiker im deutschen Galopprennsport war am Sonntag der große Höhepunkt der zwölf Prüfungen auf der Rennbahn in Düsseldorf. In den 100. „German 1.000 Guineas“ (62.500 Euro, 1.600 Meter) gab es durch Lancade (Foto) unter Jockey Adrie de Vries einen Außenseitersieg vor No Limit Credit und der aus England entsandten Favoritin Rose of Kildare. Die Veranstaltung fand ohne Zuschauer statt.

Mit der von Trainerin Yasmin Almenräder in Mülheim trainierten und nachgenannten Lancade hatten die Wetter bei einer Quote von 123:10 kaum gerechnet. Jockey Adrie de Vries ließ die für den Stall Raffelberg startende Stute langsam auf die Beine kommen. Noch im Hintertreffen galoppierend ging es in die Gerade, wo Lancade immer weiter beschleunigte und noch am gesamten Feld vorbeilief.

„Die Stute hatte sehr gut gearbeitet, deshalb war es eine gute Entscheidung sie nachzunennen. Sie lief ja beim letzten Start schon imponierend, und deshalb hatten wir auch einige Ambitionen. Für das Team war das ein wichtiger Sieg“, sagte Adrie de Vries unter Freudentränen.

Yasmin Almenräder: „Toller Ritt von Adrie de Vries“

Trainerin Yasmin Almenräder erklärte über Lancade, die als Jährling 17.000 Euro bei der BBAG-Auktion in Iffezheim bei Baden-Baden gekostet hatte und mit den 35.000 Euro Siegprämie, die es für den dritten Treffer beim vierten Karrierestart gab, ihre Gewinnsumme auf 41.500 Euro steigerte: „Ich bin einfach nur glücklich. Das war ein toller Ritt von Adrie de Vries, der den Riesenspeed der Stute genau richtig einsetzte. Pferdekauf hat viel mit Intuition zu tun. Sie war bei der Auktion zwar sehr klein, hatte aber sonst alles, was ein Rennpferd ausmacht.“ Besitzer ist die Gemeinschaft des Stalles Raffelberg aus Mülheim, wo Yasmin Almenräder ihre Pferde vorbereitet. Es war der bedeutendste Sieg für die Betreuerin.

200 Meter vor dem Ziel konnte man noch an einen Sieg von No Limit Credit (Clément Lecouevre) glauben, doch die Stute aus dem Kölner Stall von Andreas Suborics musste sich am Ende mit eineinviertel Längen geschlagen geben und blieb als Zweite mit Nase-Vorteil vor der englischen Gast-Stute Rose of Kildare (Ioritz Mendizabal). Damit verpasste Trainer Mark Johnston einen Hattrick in diesem Klassiker, den er in den vergangenen beiden Jahren nach England entführt hatte. Vierte wurde Paloma Ohe, auch Tabera hielt beim ersten Saisonstart als Fünfte lange mit. Die hochgehandelte Democracy ließ aus guter Position bald nach.

BMW-Preis: Elle Memory erfüllt alle Erwartungen

Das große Vertrauen im BMW-Preis Düsseldorf (12.500 Euro, 2.100 Meter) gehörte Elle Memory, die als 18:10-Favoritin alle Vorschusslorbeeren einlöste. Die von Peter Schiergen für das Gestüt Wittekindshof (Rüthen) von Hans-Hugo Miebach betreute Stute marschierte unter Lukas Delozier in der Geraden in bester Haltung auf und wurde dabei von Sister Lulu (Martin Seidl) zum Kampf gestellt. Für kurze Zeit schien Sister Lulu sogar die Spitze zu übernehmen, aber Elle Memory kämpfte sich zurück und war im Ziel nach Kampf mit einem Hals in Front.

„Sie ist noch ungeschliffen, aber eine sehr gute Stute“, erklärte Lukas Delozier kurz nach dem Rennen. Auch Peter Schiergen war voll des Lobes: „Im ersten Bogen kam Elle Memory zwar etwas aus dem Tritt, aber im Finish hat sie toll gekämpft.“ Eine halbe Länge hinter dem vorderen Duo zeigte Americana (Rene Piechulek) als Dritte eine starke Leistung vor der sehr unglücklichen New Harzburg (Clément Lecoeuvre) als Vierte. Nachdem Annika schon am Morgen als Nichtstarterin feststand, mussten Vive en liberte und Kobra vom Start verwiesen werden, so dass lediglich sechs Pferde antraten.

Erfolgreichste Jockeys waren Lukas Delozier und Champion Bauyrzhan Murzabayev mit jeweils drei Volltreffern. Der Wettumsatz belief sich nach insgesamt zwölf Rennen auf 305.948 Euro. Ddavon kamen 259.940 Euro aus dem Inland und 46.008 Euro aus dem Ausland. Ein Rückzahler in Höhe von 15.636 Euro verhinderte ein noch besseres Ergebnis.

Das könnte Sie interessieren:

111 Siege! Championjockey Murzabayev stellt eigene Bestmarke ein

Gebürtiger Kasache hat persönlichen Rekord schon jetzt egalisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.