Startseite / Fußball / 3. Liga / Verls Mittelfeldspieler Ron Schallenberg: „Ein unglaublicher Tag“

Verls Mittelfeldspieler Ron Schallenberg: „Ein unglaublicher Tag“

21-Jähriger sorgte mit seinem Treffer für den 3.Liga-Aufstieg.
Der SC Verl spielt in der kommenden Saison erstmals in seiner Vereinsgeschichte in der eingleisigen 3. Liga. Im Relegations-Rückspiel reichte dem Regionalliga West-Vizemeister ein 1:1 gegen Nordost-Titelträger 1. FC Lok Leipzig nach einem 2:2 im Hinspiel, um den Aufstieg perfekt zu machen. Im FUSSBALL.DE– und DFB.de-Interview spricht der 21 Jahre alte Aufstiegsheld Ron Schallenberg mit MSPW-Mitarbeiter Christian Knoth über den Erfolg und die Party.

FUSSBALL.DE: Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in die 3. Liga! Hand aufs Herz: Wie lange wurde gestern Abend gefeiert, Herr Schallenberg?
Ron Schallenberg:
Vielen Dank. Die Freude ist riesig, dass wir es tatsächlich geschafft haben und den Vergleich mit starken Leipzigern für uns entscheiden konnten. Die Party ging dann – wie Sie sich sicher denken können – bis in die Morgenstunden. (lacht)

FUSSBALL.DE: Wer ist denn der „Partykönig“ des SC Verl?
Schallenberg:
Da gibt es einige. (lacht) Matthias Haeder würde ich beispielsweise sogar in die „Champions League des Feierns“ einordnen. Aber auch unser Routinier Zlatko Janjic, der ja während seiner Karriere bereits mehrere Aufstiegsfeiern miterlebt hat, weiß genau, wie man Party macht.

FUSSBALL.DE: Das Playoff-Rückspiel gegen Lok Leipzig ging wegen des Lockdowns im Kreis Gütersloh im Stadion des Zweitliga-Meisters und künftigen Bundesligisten Arminia Bielefeld über die Bühne. Wo fand anschließend die Aufstiegsparty statt?
Schallenberg:
Wir sind nach dem Spiel zurück nach Verl gefahren – schließlich ist Bielefeld nur rund 20 Kilometer entfernt. Am Vereinsgelände haben wir dann im erlaubten Rahmen mit Mannschaft, Trainerteam und Vereinsmitarbeitern gefeiert. Es war insgesamt ein unglaublicher Tag – auch wenn wir natürlich gerne unsere Fans dabeigehabt hätten.

FUSSBALL.DE: Das Playoff-Rückspiel gegen Lok Leipzig ging wegen des Lockdowns im Kreis Gütersloh im Stadion des Zweitliga-Meisters und künftigen Bundesligisten Arminia Bielefeld über die Bühne. Wo fand anschließend die Aufstiegsparty statt?
Schallenberg:
Wir sind nach dem Spiel zurück nach Verl gefahren – schließlich ist Bielefeld nur rund 20 Kilometer entfernt. Am Vereinsgelände haben wir dann im erlaubten Rahmen mit Mannschaft, Trainerteam und Vereinsmitarbeitern gefeiert. Es war insgesamt ein unglaublicher Tag – auch wenn wir natürlich gerne unsere Fans dabeigehabt hätten.

Das komplette Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE und DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Zum Derby bei RWE: WSV-Angreifer Königs meldet sich zurück

30-Jähriger sitzt Gelb-Rotsperre beim 2:0 gegen Sportfreunde Lotte ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.