Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / SGS Essen: Turid Knaak setzt Karriere bei Atletico Madrid fort

SGS Essen: Turid Knaak setzt Karriere bei Atletico Madrid fort

Vier Nationalspielerinnen haben Frauen-Bundesligisten verlassen.
Nationalspielerin Turid Knaak (Foto) ist bei der Vereinssuche fündig geworden. Die 29-jährige Offensivspielerin, die bislang für die SGS Essen in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga am Ball war und mit dem Team von Trainer Markus Högner zuletzt das DFB-Pokal-Finale gegen den Double-Gewinner VfL Wolfsburg erst im Elfmeterschießen 2:4 (3:3, 2:1) verlor, wechselt zum spanischen Spitzenklub Atletico Madrid.

Knaak ist nach Lena Oberdorf (zum VfL Wolfsburg), Marina Hegering und Lea Schüller (beide zum FC Bayern München) bereits die vierte aktuelle Nationalspielerin, die Essen verlassen hat.

„Ich bin glücklich, in den letzten drei Jahren Teil eines tollen Teams gewesen zu sein, mit dem wir nicht nur zweimal in Folge die erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte gespielt haben, sondern in diesem Jahr auch nach einiger Zeit wieder in das Pokalfinale eingezogen sind“, sagt Knaak. „Dennoch habe ich mich dazu entschieden, einen neuen Weg einzuschlagen und werde den Verein nach der Saison verlassen. Mein Dank gilt dem großartigen Team und allen Verantwortlichen im Verein.“

SGS Essens Cheftrainer Markus Högner ergänzt: „Leider wird uns Turid am Ende der Saison verlassen. Ihre Beweggründe kann ich aber sehr gut nachvollziehen, da sie täglich ein unglaubliches Programm auf sich nimmt. Ihr ist es bei der SGS gelungen, in den Kader der Nationalmannschaft zu kommen. Turid wird uns aufgrund ihrer sportlichen Stärke, aber auch aufgrund ihrer charakterlichen Eigenschaften fehlen. Ich wűnsche ihr alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg.“

Knaak absolvierte für die SGS 75 Pflichtspiele in der Bundesliga und im DFB-Pokal, erzielte dabei 21 Tore. Für die Nationalmannschaft kam sie bislang 14 Mal zum Einsatz (zwei Tore).

Das könnte Sie interessieren:

Offiziell: Ex-Schalker Benedikt Höwedes beendet Profikarriere

Weltmeister stand zuletzt bei Lokomotive Moskau unter Vertrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.