Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Köln: Champion Murzabayev führt Wildfang zum Sieg

Galopp Köln: Champion Murzabayev führt Wildfang zum Sieg

Vierjähriger Hengst gewinnt sportliches Hauptereignis in Weidenpesch.
Im sportlichen Höhepunkt der Samstag-Veranstaltung auf der Galopprennbahn in Köln-Weidenpesch siegte der vom amtierenden deutschen Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev (Gütersloh) gerittene vierjährige Hengst Wildfang (Foto). Das mit 6.000 Euro dotierte Rennen, eine Prüfung über 1.850 Meter, wurde eine leichte Beute des in Hannover von Hans-Jürgen Gröschel trainierten Areion-Sohnes. Dr. Dr. Christiane Otto ist Besitzerin und Züchterin von Wildfang.

Es war bereits der 58. Jahreserfolg für den aus Kasachstan stammenden Jockey Murzabayev, der die bundesweite Rangliste überlegen anführt. Trainer Gröschel punktete später noch einmal im anschließenden Rennen mit der Stute Iliada, die vom Italiener Marco Casamento geritten wurde.

Doppelpack für Österreich-Urlauber Markus Klug

Ebenfalls zwei Volltreffer gab es für Markus Klug, obwohl der erfolgreiche Trainer aus Köln-Heumar in Österreich im Urlaub weilte. In einer spannenden Eröffnungsprüfung beim Kölner Sommer-Renntag setzte sich die 198:10-Außenseiterin Lucky Amal aus dem Quartier von Markus Klug in einem Zweijährigen-Rennen überraschend gegen seinen Stallgefährten und Favoriten Diakrid (Maxim Pecheur/Lohmar) und Ariadne durch. Mit Martin Seidl (Köln) im Sattel gewann Lucky Amal nach Kampfentscheidung mit einem Hals Vorteil.

Auch das Dreijährigen-Rennen ging an das Klug-Quartier. Über 2.400 Meter holte sich die Debütantin Madame Moonie unter Maxim Pecheur einen überlegenen Sechs-Längen-Sieg. Die aus dem Gestüt Görlsdorf (Uckermark) stammende Sea the Moon-Tochter lief wie ein Pferd anderer Klasse.

Bauyrzhan Murzabayev und auch Martin Seidl gewannen später auch noch jeweils ein zweites Rennen, wobei Seidl mit dem siebenjährigen Porcupine Creek zum Totokurs von 438:10 für eine Sensation sorgte.

Familien-Erfolg für Schiergen in der „Wettchance des Tages“

Manchmal ist Siegen auch Familiensache. So gab es Lob von Trainer Peter Schiergen (Köln) für den Ritt seines Sohnes Vinzenz, dem mehrmaligen Amateurchampion, auf No Waltz. „Er hat die Stute mit viel Vertrauen geritten, das passte“, so der stolze Papa. Für den Einlauf No Waltz vor Best of Heaven, Filimon und Taron zahlte der Toto 37.856 Euro auf der Basis von zehn Euro Einsatz.

Nach der gelungenen Veranstaltung am Samstag mit 300 Besuchern und einem Wettumsatz von 264.098 Euro in insgesamt neun Rennen hoffen die Verantwortlichen des Kölner Renn-Verein auf weitere Öffnungen. Geschäftsführer Philipp Hein: „Wir sind sehr froh, dass alles funktioniert hat. Wir sind deshalb weiter bemüht, gemeinsam mit den Behörden der Stadt Köln und der Landesregierung in NRW ein Konzept auf den Weg zu bringen, das uns erlaubt, Veranstaltungen mit bis zu 4.300 Besuchern auf dem 30.000 Quadratmeter großen Open Air-Gelände zu ermöglichen.“

Die nächste Galoppveranstaltung im Weidenpescher Park findet am Samstag, 1. August, statt. Dann steht mit dem BBAG-Auktionsrennen der erste Höhepunkt für den Zweijährigen-Jahrgang auf dem Programm. Bereits am 15. August folgt mit dem 58. Preis von Europa der Jahreshöhepunkt auf der Kölner Galopprennbahn. Geschäftsführer Hein: „Das wird für uns alle eine neue Erfahrung, den Preis von Europa Mitte August zu veranstalten. Das Nennungsergebnis kann sich jedenfalls sehen lassen und wir hoffen sehr, mit einer noch nicht feststehenden Anzahl von Zuschauern veranstalten zu dürfen.“

Foto-Quelle: Klaus Jörg Tuchel/Kölner Rennverein

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Hoppegarten: Im Oleander-Rennen ist Ausdauer gefragt

Vize-Champion Pecheur reitet Derbysieger Windstoß im Steher-Rennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.