Startseite / Pferderennsport / Galopp / Uwe Ostmann: „Gentleman-Trainer“ aus Mülheim jetzt runde 80

Uwe Ostmann: „Gentleman-Trainer“ aus Mülheim jetzt runde 80

Einer der Großen des deutschen Galopprennsports feiert Geburtstag.
Ein ganz Großer des deutschen Galopprennsports feiert an diesem Samstag (18. Juli) seinen 80. Geburtstag: Der als Gentleman-Trainer bekannt gewordene Uwe Ostmann (Foto)! 1.616 Siege als Trainer, dazu 200 Erfolge über Hindernisse sowie 30 Siege in Flachrennen als Jockey – das sind eindrucksvolle Zahlen. Der Träger der Goldenen Ehrennadel des Dachverbandes „Deutscher Galopp“ und Ehrenmitglied im Rennclub Mülheim an der Ruhr bleibt stets ein großartiger Botschafter des Galopprennsports.

Die Worte von Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen), Präsident des Rennclubs Mülheim und Mitbesitzer des Gestüts Auenquelle, in seiner Laudatio beschreiben alles, was den großen Trainer Uwe Ostmann ausmacht: „Dein Fachwissen, Deine Ehrlichkeit und vor allem Deine Geradlinigkeit haben Dich stets ausgezeichnet.“

Uwe Ostmann wurde am 18. Juli 1940 in Lage (Kreis Lippe) geboren. Schön früh kam er mit Pferden auf dem Hof seines Onkels in Kontakt. Seine Lehre absolvierte er bei der damaligen deutschen Trainer-Ikone Sven von Mitzlaff (sieben Derbysiege). Vor allem als Hindernisreiter machte Uwe Ostmann auf sich aufmerksam, dreimal gewann er das Championat. Nach schweren Verletzungen wechselte er 1971 ins Trainer-Metier. Im ostwestfälischen Gestüt Quenhorn in Herzebrock begann Ostmann seiner Trainerkarriere. 1985 folgte der Umzug auf den Mülheimer Raffelberg.

Hier trainierte der „Gentleman“ zahlreiche Nachkommen des Deckhengstes Big Shuffle, der für Frühreife und Schnelligkeit stand. Uwe Ostmann galt als besonderer Fachmann im Umgang mit zweijährigen Pferden. Für das Gestüt Auenquelle, das im Besitz von Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen) und Peter Michael Endres (Duisburg) steht, feierte er ebenfalls große Erfolge. Seine größten Triumphe waren mit Luigi im Deutschen Derby 1988 sowie Gonbarda im Preis von Europa 1995. Weitere bedeutende Siege erzielte er mit Mandelbaum, Platini, Alte Zeit, Turfkönig, der St.Leger-Siegerin Prairie Neba, Abendstern, Arastou, Prairie Venus, Hondo Mondo, Zohar, Leone oder Tamano.

Am 1. Dezember 2013 übergab Uwe Ostmann den Diana-Rennstall am Raffelberg an Jens Hirschberger, der wiederum Ende 2019 von Marcel Weiß abgelöst wurde. Auch  nach seinem Karriere-Ende bleibt der Jubilar ein gern gesehener Fachmann und Gast auf vielen deutschen Rennbahnen. In Mülheim-Speldorf verbringt Uwe Ostmann seinen Lebensabend.

Quelle: Rennclub Mülheim an der Ruhr

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Dubai: Adrie de Vries sorgt für große Überraschung

Niederländischer Spitzenjockey gewinnt mit 410:10-Außenseiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.