Startseite / Fußball / 3. Liga / MSV Duisburg: Marvin Compper wird Co-Trainer

MSV Duisburg: Marvin Compper wird Co-Trainer

35-jähriger Ex-Nationalspieler beendet damit seine aktive Profikarriere.


Ex-Nationalspieler Marvin Compper (Foto) beendet seine Profikarriere beim Drittligisten MSV Duisburg und wird neuer Co-Trainer bei den „Zebras“. Der 35 Jahre alte Innenverteidiger wechselt damit in das Team um Cheftrainer Torsten Lieberknecht, dem außerdem Co-Trainer Philipp Klug, Torwart-Trainer Sven Beuckert und Athletik-Coach Miro Lusic angehören. Compper tritt die Nachfolge von Darius Scholtysik an.

Während seiner aktiven Laufbahn bestritt Marvin Compper 195 Erst- und 70 Zweitliga-Spiele (unter anderem für Borussia Mönchengladbach, die TSG Hoffenheim und RB Leipzig), 16 Einsätze in der Serie A (für AC Florenz) und ein A-Länderspiel gegen England (1:2). Mit seinem Abschied vom grünen Rasen geht eine große und erfolgreiche Karriere zu Ende. Für den MSV Duisburg bestritt Compper in der abgelaufenen Spielzeit 25 Begegnungen, wurde aber mehrfach auch durch Verletzungen zurückgeworfen.

„Ich bin Sportdirektor Ivo Grlic, Trainer Torsten Lieberknecht und dem MSV sehr dankbar, diese ersten Schritte als Trainer hier gehen zu dürfen“, sagt Marvin Compper. „Ich freue mich, mich mit meiner Expertise und meinem Wissen einbringen zu können, und ich freue mich darauf, von der Erfahrung, die Torsten und Ivo besitzen, zu lernen. Ich bin dankbar für das, was ich als Spieler erleben durfte. Der Schritt jetzt ist ein aktiver Schritt. Deshalb ist es eine gute Entscheidung für mich.“

Ivo Grlic betont: „Dass die Knochen nach so vielen Jahren nicht mehr mitmachen, ist schade. Aber mit seinem hochintelligenten, analytischen Denken wird Marvin ein absoluter Gewinn für uns. Er wird seinen Weg machen.“

Davon ist auch MSV-Trainer Lieberknecht überzeugt: „Ich habe Marvin als Spieler wie als Menschen schätzen gelernt und war sofort offen dafür, als wir die Idee jetzt entwickelt haben. Es ist eine Win-Win-Situation, auf die ich mich freue.“

Das könnte Sie interessieren:

Ex-Schalker Uwe Scherr kehrt zum 1. FC Kaiserslautern zurück

Neuer Nachwuchsleiter wurde mit „Roten Teufeln“ Pokalsieger und Deutscher Meister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.