Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / VfB Homberg: Sunay Acar tritt Nachfolge von Stefan Janßen an

VfB Homberg: Sunay Acar tritt Nachfolge von Stefan Janßen an

Bisheriger U 23-Trainer übernimmt Regionalliga-Team der Duisburger.
Der Vorstand des West-Regionalligisten VfB Homberg hat den bisherigen U 23-Trainer Sunay Acar (Foto) ab sofort mit den Aufgaben des Cheftrainers der ersten Mannschaft betraut. Ihm assistieren die bisherigen Co-Trainer Torsten Klump und Oliver Adler. Acar tritt damit die Nachfolge des überraschend zurückgetretenen Aufstiegstrainers Stefan Janßen an.

Sunay Acar, der 1978 in Homberg geboren und bereits 1985 als Jugendspieler beim VfB angemeldet wurde, war von 2009 bis 2016 als Spieler sportlich wie menschlich und nicht zuletzt als Führungsfigur ein wichtiger Teil unserer ersten Mannschaft, mit der er – damals als Mannschaftskapitän – 2010 den Aufstieg in die NRW-Liga und 2016 den Aufstieg in die Oberliga Niederrhein feiern konnte. Seit vier Jahren ist er auch als U 23-Trainer erfolgreich für den VfB Homberg tätig. 2018 führte er die Mannschaft zum souveränen Aufstieg in die Bezirksliga.

„Sunay Acar hat sich über all die Jahre das Vertrauen des Vorstandes erarbeitet und wird nun versuchen, in der verbleibenden Zeit bis zum Saisonbeginn zusammen mit seinen Co-Trainern eine schlagkräftige Mannschaft für die anstehende Regionalliga-Saison auf die Beine zu stellen und zu formen“, schreibt der Verein. „Bei dieser schweren Aufgabe hat er die volle Rückendeckung der Verantwortlichen des VfB Homberg.“

Kurze Zeit zuvor hatte der VfB mit Ricardo Antonaci bereits seinen neunten Zugang vorgestellt. Er hatte in der Jugend für den 1. FC Kaiserslautern gespielt, im Seniorenbereich war er für Wormatia Worms, TuS Koblenz und zuletzt für den FC Gießen – immer als Stammspieler – am Ball. Mehr als 135 Regionalliga-Begegnungen im Südwesten stehen in seiner Vita – und jetzt sollen Einsätze im Westen für den VfB Homberg dazukommen. Der 25 Jahre alte gebürtige Wormser Antonaci ist für die rechte Abwehrseite vorgesehen, auf der er ausgesprochen fair agiert: Im Schnitt sieht er als Defensivmann weniger als drei Gelbe Karten pro Saison. Niederrheinische oder rheinländische Gefilde sind für den „Neuen“ übrigens kein Neuland, denn seine Lebensgefährtin lebt in Düsseldorf.

Foto-Quelle: VfB Homberg

Das könnte Sie interessieren:

Rot-Weiss Essen: Gegen Fortuna Düsseldorfs U 23 unter Flutlicht

Heimspiel gegen Zweitliga-Nachwuchs findet am Freitag, 2. Oktober, statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.