Startseite / Fußball / Oberliga / Mittelrheinpokal: Alemannia darf auf Bayern München hoffen

Mittelrheinpokal: Alemannia darf auf Bayern München hoffen

Vollmerhausen-Team nach Sieg beim FC Pesch im Verbandspokal-Finale.
West-Regionalligist Alemannia Aachen kann weiter auf ein Highlight in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals hoffen. Die Mannschaft des neuen Trainers Stefan Vollmerhausen (Foto) gewann sein Halbfinale des Mittelrheinpokals 2:1 (1:0) beim FC Pesch. Für den Rekordsieger des Wettbewerbs markierte Vincent Boesen (14./83.) die Treffer. Den zwischenzeitlichen Ausgleich für den Gastgeber aus der Mittelrheinliga steuerte Pascal David Tonou (72.) bei.

Mit einem Sieg am Finaltag der Amateure (Samstag, ab 16.45 Uhr, live in der ARD) würde die Alemannia im DFB-Pokal auf Rekordsieger und Titelverteidiger FC Bayern München (11. bis 14. September) treffen. Schon in den Spielzeiten 2003/2004 (2:1 im Viertelfinale) und 2006/2007 (4:2 im Achtelfinale) war dem ehemaligen Bundesligisten eine Pokalüberraschung gegen die Münchner gelungen.

Mit dem 1. FC Düren stand bereits vorher der erste Final-Teilnehmer des Verbandspokals fest. Der Mittelrheinligist behielt gegen den Ligakonkurrenten Viktoria Arnoldsweiler 2:0 (1:0) die Oberhand. Marc-Frank Brasnic (6.) und Gjorgji Antoski (71.) waren für die Treffer verantwortlich. Nach den Vorgängervereinen GFC Düren 09 und SG Düren 99 hat damit auch der 1. FC Düren den Einzug ins Endspiel geschafft. Die SG sicherte sich 1988 den Titel.

Das könnte Sie interessieren:

Rote Karte für Heinze bringt Alemannia auf Verliererstraße

Aachen  unterliegt nach frühem Platzverweis bei Sportfreunden Lotte 0:1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.