Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Düsseldorf: Sparkassen-Preis geht an Carvalho-Stute

Galopp Düsseldorf: Sparkassen-Preis geht an Carvalho-Stute

Song of Life gewinnt 17.500-Euro-Prüfung für Besitzer Guido Schmitt.
Die sechsjährige Stute Song of Life mit Vize-Champion Maxim Pecheur (Lohmar) im Sattel gewann am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf-Grafenberg den mit 17.500 Euro dotierten Großen Sparkassenpreis. Das Rennen für dreijährige und ältere Stuten führte über 1.400 Meter. Start-Ziel setzte sich Song of Life als 49:10-Mitfavoritin gegen neun Gegnerinnen durch. Sie gewann sicher mit 1 ¾ Längen vor den beiden aus Frankreich angereisten Dathanna (Soufiane Saadi) und Celestissime (Fabrice Veron) auf den Plätzen. Song of Life wird vom gebürtigen Franzosen Jean-Pierre Carvalho (Foto) in Mülheim an der Ruhr trainiert.

Die Siegerin steht im Besitz des Düsseldorfers Gudio Schmitt (49). Der Vollblutliebhaber aus Unterbilk besitzt seit 15 Jahren Galopprennpferde. Song of Life erwarb Schmitt in einem französischen Verkaufsrennen im Januar 2020 für 23.000 Euro.

Maxim Pecheur, Reiter von Song of Life, sagte: „Aus der äußeren Startbox wollte ich unbedingt das Rennen von vorne oder an zweiter Stelle aufnehmen. Das ist geglückt. Dann hat sich die Stute von vorne alles bestens eingeteilt. Sie hat immer wieder zurückgekämpft. Auch das wir nicht ganz innen waren, wo der Boden loser war, hat geholfen.“

Trainer Jean-Pierre Carvalho erklärte: „Mein Herz ging doppelt so schnell. Die Stute ist ein Phänomen. Sie hat auf ihrer Idealdistanz eine Top-Leistung gezeigt. Entweder machen wir jetzt im Ausland weiter oder gehen nach Baden-Baden. Das müssen wir noch besprechen.“

Fährhofer Calico wie ein Pferd anderer Klasse

Erneut veranstaltete der Düsseldorfer Reiter- und Rennverein einen Renntag bmit nur 300 Besuchern, geschuldet der Corona-Pandemie. Neun Prüfungen fanden bei der fünften Saisonveranstaltung auf der Galopprennbahn Grafenberg statt. Der Wettumsatz betrug 305.750 Euro.

Grund zum Jubeln hatte auf dem sonnenüberfluteten Grafenberg auch der Kölner Trainer Peter Schiergen. Der von ihm vorbereitete Fährhofer Calico landete im zweiten Höhepunkt des Tages (10.000 Euro, 2.400 Meter), einen leichten Drei-Längen-Erfolg und gleichzeitig seinen dritten Karrieretreffer. Im Sattel saß Trainersohn Vinzenz Schiergen, fünfmaliger deutscher Amateurchampion. Auch Whizz Kid, der Starter von Ex-Fußball-Nationalspieler Klaus Allofs, Vorstandsmitglied des Düsseldorfer Reiter- und Rennvereins, bot beim zweiten Jahresstart mit dem zweiten Rang eine gute Leistung. Ebenfalls sehenswert: Im einleitenden Zweijährigen-Rennen imponierte der von Trainer Markus Klug (Köln-Heumar) vorbereitete Hengst Eaststorm Start-Ziel unter Jockey Martin Seidl (Köln), dem später mit French Conte ein weiterer Tagestreffer gelang.

Erster Saisonsieg für Ex-Champion Pedroza

Die erstmals angelegten Scheuklappen waren in einem 1.700 Meter-Rennen das Erfolgsrezept bei Griffone, den der Münchner Trainer John David Hillis für seine Lebensgefährtin Jeanette Spratter auf die weite Reise geschickt hatte. Doch es hatte sich gelohnt, denn der 169:10-Außenseiter bekam vom früheren Jockey-Champion Eduardo Pedroza (Gütersloh) an der Spitze alles bestens eingeteilt, womit Pedroza den ersten Sieg nach seiner Verletzungspause (Hüft-Operation) und in diesem Jahr markierte. Ossiline und Nada mas machten sich als Zweite und Dritte noch stärker bemerkbar.

Mit einem Traumergebnis für das Gestüt Auenquelle, das dem Düsseldorfer Vereins-Präsidenten Peter Michael Endres (Duisburg) gemeinsam mit Karl-Dieter Ellerbracke (Rödinghausen) gehört, endete ein Rennen über 1.700 Meter. Denn mit der leichten Siegerin Glady Mary (41:10), die unter Andreas Helfenbein (Köln) als Bahnspezialistin den größten Speed entfachte, und Gondano stellte die Zuchtstätte ebenso wie ihr Mülheimer Trainer Marcel Weiß die beiden Erstplatzierten. Irida kam als Dritte ebenfalls noch stark ins Bild.

Rennvereins-Geschäftsführerin Andrea Höngesberg zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung: „Wir bedanken uns sehr bei unserem treuen Sponsor für die besondere Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten. Wir hoffen sehr, dass wir im kommenden Jahr wieder mit den Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürgern zusammen das Familienfest feiern, wofür der Sparkassen-Renntag seit 34 Jahren steht.“

Die Veranstaltung fand erneut nach den Abstands- und Hygienevorschriften des Dachverbandes „Deutscher Galopp“ statt wie auch der kommende Renntag am Sonntag, den 30. August. Im sportlichen Mittelpunkt stehen dann das mit 52.000 Euro dotierte BBAG Auktionsrennen Düsseldorf sowie der Junioren-Preis um 12.500 Euro.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp: Deutscher „Winterfavorit“ Best of Lips greift in Saint-Cloud an

Im „Criterium“ geht es für zweijährige Pferde um 150.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.