Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Mindestens 58 Bengalos: 1. FC Köln muss 47.000 Euro zahlen

Mindestens 58 Bengalos: 1. FC Köln muss 47.000 Euro zahlen

DFB-Sportgericht ahndet Vorkommnisse beim Derby in Düsseldorf.
Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Bundesligisten 1. FC Köln nach den Zuschauer-Vorkommnissen während des rheinischen Bundesliga-Derbys bei Fortuna Düsseldorf (0:2) am 3. November 2019 im Einzelrichterverfahren nach Anklage-Erhebung durch den DFB-Kontrollausschuss mit einer Geldstrafe in Höhe von 47.000 Euro belegt. Davon kann der Verein bis 15.700 Euro für sicherheitstechnische und infrastrukturelle Maßnahmen verwenden, was dem DFB bis zum 31. Dezember 2020 nachzuweisen wäre.

Im Kölner Zuschauerbereich wurden vor Anpfiff drei Bengalische Feuer, drei Blinker und zwei Rauchtöpfe entzündet. Vor Beginn der zweiten Halbzeit zündeten Kölner Zuschauer mindestens 40 Bengalische Feuer. Im weiteren Verlaufe der Begegnung wurden im Kölner Zuschauerbereich mindestens 15 weitere Bengalische Feuer abgebrannt.

Wie auch bei allen anderen Verfahren, die noch aus dem Jahr 2019 datierten, gewährten Kontrollausschuss und Sportgericht auch in diesem Fall einen Strafrabatt von etwa 25 Prozent. Dies geschieht in Zeiten der Corona-Pandemie deshalb, weil die Klubs gerade durch fehlende Zuschauer-Einnahmen derzeit finanzielle Einbußen in nicht unerheblichem Maße hinnehmen müssen. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Das könnte Sie interessieren:

Bayer 04 Leverkusen: Dreier gegen Prag fehlt zum Gruppensieg

Nach 3:2 bei OGC Nizza ist Erreichen der K.o-Runde bereits perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.