Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / Arminia Bielefeld: Stephan Salger wechselt zu Münchner „Löwen“

Arminia Bielefeld: Stephan Salger wechselt zu Münchner „Löwen“

30-jähriger Verteidiger bringt Erfahrung aus 132 Zweitliga-Spielen mit.


Weiterer Neuzugang beim Drittligisten TSV 1860 München: Stephan Salger wechselt vom Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld zu den „Löwen“ an die Grünwalder Straße. Der 30-jährige Innenverteidiger absolvierte in seiner Karriere für den 1. FC Köln fünf Spiele in der Bundesliga. Für Arminia Bielefeld stand er in 132 Spielen im deutschen Unterhaus sowie für den VfL Osnabrück und die Arminia insgesamt 105 Mal in der 3. Liga auf dem Feld. Im DFB-Pokal kam der gebürtige Dürener insgesamt in 17 Spielen zum Einsatz. Mit Arminia Bielefeld erreichte er in der Saison 2014/2015 sogar das Halbfinale.

„Stephan bringt genau das Spielerprofil und die Persönlichkeit mit, die Trainer Michael Köllner und meine Person für unsere Spielidee benötigt“, erklärt Günther Gorenzel, Geschäftsführer Sport beim TSV 1860 München. „Außerdem verfügt er über sehr viel Erfahrung für genau den Weg, den wir zukünftig gemeinsam bestreiten wollen. Er wird mit seiner Art, Fußball zu spielen, unserer Defensive die gewünschte Stabilität verleihen und damit nicht nur die Mannschaft, sondern auch unsere vielen jungen Talente voranbringen.“

Stephan Salger selbst meint: „Ich freue mich riesig auf meine neuen Aufgaben in einem so großen Traditionsverein. Besonders das persönliche Gespräch mit dem Trainer und das stetige Bemühen der Verantwortlichen um meine Person haben meine Entscheidung sehr erleichtert. Nach der langen Zeit in Bielefeld will ich mit den Löwen einen ähnlich erfolgreichen Weg einschlagen, der damals ebenfalls in der 3. Liga begonnen hat.“

Das könnte Sie interessieren:

SF Lotte: Randalierer verursachen Schäden von mehreren tausend Euro

Tecklenburger sind für Hinweise und Zeugenaussagen dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.