Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Iffezheim: Trainer Waldemar Hickst startet Großangriff

Galopp Iffezheim: Trainer Waldemar Hickst startet Großangriff

Im Hauptrennen kommen vier von neun Startern aus seinem Kölner Stall.
Mit zehn Rennen startet am Samstag die „Große Woche“ auf der Galopprennbahn in Iffezheim bei Baden-Baden, das international wichtigste Galopp-Meeting in Deutschland. „Zehn Jahre nach dem Beginn der Ära des aktuellen Rennveranstalters Baden Racing wird es eine ungewöhnliche Große Woche und eine große Herausforderung“, sagt Jutta Hofmeister, Geschäftsführerin von „Baden Racing“.

Bis zum 13. September sind fünf Renntage geplant. Aufgrund der Corona-Bestimmungen können an jedem Renntag maximal 500 Zuschauer dabei sein. Die Rennen selbst können aber auch im Livestream verfolgt werden, zum Beispiel über die Website von „Baden Racing“. Die erste Prüfung wird am Samstag um 13.15 Uhr gestartet.

Im Mittelpunkt des Auftakt-Renntages steht der 65. Preis der Sparkassen Finanzgruppe. Der Kölner Trainer Waldemar Hickst (Foto) startet dabei einen „Großangriff“ auf die Prüfung über 2.000 Meter, die mit 27.500 Euro Preisgeld dotiert ist. Gleich vier der insgesamt neun Starter (6. Rennen/Start gegen 15.45 Uhr) stehen in seiner Obhut, sie sind aber allesamt eher Außenseiter. Der in Köln ansässige Trainer aus Kasachstan ist jedoch ein Spezialist für das Rennen. Er hat es bereits fünfmal gewonnen, erstmals 2007 mit Wiesenpfad, zuletzt im Vorjahr mit Alounak.

Suborics-Stute als Sieganwärterin im Auktionsrennen

Um nicht weniger als 102.500 Euro Preisgeld geht es im BBAG Auktionsrennen (3. Rennen/14.15 Uhr) für zweijährige Stuten über 1.200 Meter. Als Favoritin unter den acht Kandidatinnen gilt die von Andreas Suborics vorbereitete Peaches, die bei ihren bisherigen beiden Starts zweimal platziert war. Viele Anhänger dürfte auch die von „Altmeister“ Hans-Jürgen Gröschel in Hannover betreute Zosima finden. Der 77-jährige Gröschel, der Ende des Jahres endgültig mit dem Trainieren aufhören will, hat das Rennen in den letzten drei Jahren mit Alison (2019) und Cabarita (2017) zweimal gewonnen.

Weitere sportliche Höhepunkte sind der „Winner Cup“ (7. Rennen/16.15 Uhr), ein mit 12.000 Euro dotiertes Rennen über 1.800 Meter, sowie der „Stadtrat Carl Philipp Graf zu Solms-Wildenfels Steher-Cup“ (8. Rennen/16.45 Uhr), eine mit 25.000 Euro verbundene Prüfung über 2.800 Meter. Unter den zehn Kandidaten ist auch der von Markus Klug in Köln-Heumar trainierte Derbysieger von 2017, Windstoß.

Das könnte Sie interessieren:

Bauyrzhan Murzabayev: Beste Jockey-Bilanz seit fast 20 Jahren

Gebürtiger Kasache wird erneut Champion, muss vorerst aber pausieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.