Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopper-Auktion: Gestüt Ammerland schlägt für 820.000 Euro zu

Galopper-Auktion: Gestüt Ammerland schlägt für 820.000 Euro zu

Rekord aus dem Vorjahr eingestellt – Insgesamt 6,46 Mio. Euro Umsatz.
Der Rekordpreis auf der deutschen Galopper-Auktion ist egalisiert: Bei der BBAG-Jährlingsauktion auf der Rennbahn in Iffezheim in Baden-Baden, die wegen der Corona-Pandemie nur mit den unmittelbar beteiligten Personen, aber ohne Zuschauer stattfand, wurde die Katalog-Nummer 61, Sea The Sky, für 820.000 Euro verkauft.

Das Gestüt Ammerland von Dietrich von Boetticher (München) bekam von Auktionator Daniel Delius den Zuschlag für die vom Gestüt Görlsdorf gezogene einjährige rechte Schwester von Sea The Moon (Derbysieger 2014 und großartig eingeschlagener Beschäler) aus der Sanwa (ungeprüfte rechte Schwester der Derbysieger Samum und Schiaparelli, sie ist derzeit tragend von Superstar Frankel) für diese Top-Summe. Geboten hatte Dr. Dominique Rauch für die Ammerland GmbH und Co. KG. Die Unterbieter in diesem spannenden Duell kamen aus Frankreich.

Damit kostete Sea The Sky exakt denselben Preis wie der letztjährige Rekordjährling, eine Sea The Stars-Tochter aus der 90-Kilo-Stute Anna Mia bei dieser Auktion. Damals hatte Matt Coleman für den Godolphin-Stall von Scheich Mohammed den längsten Atem gehabt.

Den zweithöchsten Preis erzielte ebenso eine Sea The Stars-Stute aus dem Besitz von Eckhard Sauren (Köln). Die über Jamie Railton angebotene Stute wechselte für 380.000 Euro an den Agenten Alex Eliott.

Das drittteuerste Pferd war ebenfalls eine Stute. Die Lope De Vega-Tochter (Lot 183) vom Gestüt Röttgen (Köln-Heumar) wurde für 270.000 Euro an die Broadhurst Agency aus Frankreich zugeschlagen.

Die Vergleichszahlen aus der Rekord-Auktion im letzten Jahr können für das Endergebnis aufgrund der durch Conona bedingten Veränderungen nicht dienen. Das Gesamtergebnis der Auktion betrug 6,46 Millionen Euro. Der Durchschnittspreis aller angebotenen Pferde erreichte 41.413 Euro. Die Verkaufsrate der Auktion lag bei 66 Prozent. Diese Zahlen lagen aber noch deutlich über dem Ergebnis aus 2018.

Der BBAG-Vorsitzende Karl-Dieter Ellerbracke (Foto/Rödinghausen) bedankte sich vor allem für das überdurchschnittliche Engagement aller Mitarbeiter und aller Helfer während dieser besonderen Auktion, die vom Einfluss der Corona-Pandemie geprägt war. Ohne deren persönlichen Einsatz wäre ein solcher Erfolg nicht möglich gewesen. Die nächste Auktion der BBAG findet am 16. und 17. Oktober in Iffezheim statt.

Das könnte Sie interessieren:

Deutscher Galopp: Dachverband mit Sitz in Köln kündigt Mitarbeitern

Auch Rennleitung-Chef Frank Becker offenbar von Maßnahmen betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.