Startseite / Fußball / 3. Liga / Ex-Münsteraner Soufian Benyamina stürmt zum VfB Lübeck

Ex-Münsteraner Soufian Benyamina stürmt zum VfB Lübeck

30-jähriger Angreifer bringt Erfahrung aus 238 Drittliga-Spielen mit.


Drittliga-Aufsteiger VfB Lübeck hat unmittelbar vor dem Saisonstart einen weiteren Neuzugang verpflichtet. Mit Soufian Benyamina erhält der Sturm des Aufsteigers noch einmal zusätzliche Verstärkung. Der 30-Jährige war in den letzten beiden Spielzeiten für den polnischen Erstligisten Pogon Stettin am Ball (25 Spiele, zwei Tore). Zuvor spielte der gebürtige Berliner, der neben der deutschen auch die algerische Staatsbürgerschaft besitzt, neun Jahre lang in der 3. Liga für den FC Carl Zeiss Jena, den VfB Stuttgart II, den SC Preußen Münster, den SV Wehen Wiesbaden und den FC Hansa Rostock.

In der 3. Liga absolvierte er 238 Punktspiele und erzielte 62 Tore. Außerdem war der 1,90 Meter große Angreifer kurzzeitig für Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga aktiv (vier Einsätze) und bestritt während seiner Zeit beim VfB Stuttgart auch zwei Bundesligapartien. Beim VfB Lübeck unterschrieb Benyamina einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

„Soufian bringt viel Erfahrung in der 3. Liga mit, die er bei verschiedenen Vereinen gesammelt hat“, sagt VfB-Sportdirektor Rocco Leeser. „Er ist eine absolute Bereicherung für unser Team und ergänzt die Stürmertypen, die wir bislang im Kader haben, sehr gut. Er ist zielgerichtet und hat Zug zum Tor. Er strahlt Torgefahr aus und bringt gutes Tempo mit. Er kann auch die noch etwas unerfahreneren Spieler an die Hand nehmen, weil er weiß, was auf ihn zukommt. Außerdem ist er ein Teamplayer, der genau einschätzen kann, was in der 3. Liga gefragt ist.“

Soufian Benyamina, dessen älterer Bruder Karim ebenfalls Profi war und unter anderem Rekordtorschütze des 1. FC Union Berlin ist, erklärt seinen Wechsel an die Lohmühle so: „Der VfB Lübeck hat sich schon seit längerer Zeit um mich bemüht. Die Gespräche mit Trainer und Sportdirektor waren sehr gut. Nach zwei Jahren in Polen bin ich jetzt zurück in der 3. Liga, die im Laufe der Jahre ja irgendwie meine Liga geworden ist. Ich hoffe, der Mannschaft mit meiner Erfahrung helfen zu können, um in dieser harten Liga bestehen zu können.“ Benyamina wird beim VfB mit der Rückennummer „33“ auflaufen.

Das könnte Sie interessieren:

SC Verl: Doch keine Zuschauer bei Partie in Paderborn

Grund für „Geisterspiel“ gegen 1. FC Magdeburg ist Pandemie-Lage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.