Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopp Iffezheim: Saisonfinale mit bis zu 1.750 Zuschauern

Galopp Iffezheim: Saisonfinale mit bis zu 1.750 Zuschauern

Am Sonntag, 18. Oktober, stehen Zweijährige besonders im Blickpunkt.
Mit 13 Rennen und Platz für rund 1.750 Zuschauer endet am Sonntag, 18. Oktober, die ungewöhnliche Galopprennsaison 2020 auf der Galopprennbahn in Iffezheim bei Baden-Baden. „Aufgrund der neuen Corona-Schutzverordnung in Baden-Württemberg können wir gegenüber der Großen Woche deutlich mehr Besucher zulassen. Unsere Verordnung schreibt jedoch explizit feste Sitzplätze vor, mit 1,5 Meter Abstand in alle Richtungen, so dass wir – anders als beispielsweise Berlin-Hoppegarten – kein Flächenkonzept und somit keine 4.000 Zuschauer umsetzen können“, sagt Jutta Hofmeister, Geschäftsführerin des Veranstalters „Baden Racing“. Beim Sommer-Meeting waren nur 500 Gäste auf der Rennbahn erlaubt.

Neben den rund 1.750 Zuschauern sind noch Besitzer (zwei pro Pferd), Funktionäre und Aktive zugelassen. „So hoffen wir auf ein stimmungsvolles Finale mit großem Sport“, sagt Hofmeister.

Sechsstellige Preisgelder für Nachwuchs-Galopper

Wie schon beim Frühjahrsmeeting und in der „Großen Woche“ wird wegen der Corona-Pandemie auch im „Sales & Racing Festival“ ein Renntag gegenüber dem Vorjahr gestrichen. „Dennoch bieten wir am 18. Oktober ein großes Finale – mit 13 Rennen, davon zwei sechsstellig dotierte Prüfungen für die Youngster“, so Hofmeister. „Insgesamt schütten wir trotz der angespannten Lage fast 400.000 Euro Preisgeld aus. In der Addition von Preisgeldern, Züchterprämien und Besitzerprämie ist dieser Herbstrenntag tatsächlich unser wertvollster und attraktivster Tag der Saison 2020.“

Im Mittelpunkt stehen beim Finale die Zweijährigen: Der trotz Corona unverändert mit 105.000 Euro dotierte „Preis der Winterkönigin“, eine hochkarätige Prüfung über 1.600 Meter, ist das wichtigste Rennen für zweijährige Stuten. Und das BBAG Auktionsrennen, das „Ferdinand Leisten Memorial“ für zweijährige Pferde über 1.400 Meter, ist mit einem Preisgeld von 200.000 Euro nach dem Deutschen Derby und dem Preis der Diana das wertvollste Rennen in Deutschland in diesem Jahr.

Das umfassende Rahmenprogramm des Renntages weist noch weitere Höehpunkte auf. So gibt es ein Top-Handicap über 1.500 Meter, die beiden letzten Läufe des Nachwuchsförderpreises der Mehl-Mülhens Stiftung für Reiter unter 30 Jahren sowie den Amateur Cup, das Finale der „Sport-Welt Amateur Trophy“.

Foto-Quelle: Baden Racing

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Feine Volltreffer für Grewe und Weißmeier

Schweizerin Sibylle Vogt stellt erneut ihre Bestform unter Beweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.