Startseite / Fußball / Oberhausens U 19-Trainer Kaya: „Jede Partie wie ein Pokalspiel“

Oberhausens U 19-Trainer Kaya: „Jede Partie wie ein Pokalspiel“

Oberhausener A-Junioren mit zwei Siegen in zwei Spielen gestartet.
Als neuer U 19-Trainer bei Rot-Weiß Oberhausen legte Markus Kaya in der A-Junioren-Bundesliga West mit zwei Siegen einen ausgezeichneten Start hin. Der 40 Jahre alte Ex-Profi arbeitet eng mit seinen früheren RWO-Mitspielern Mike Terranova (Nachwuchsleiter) und Dimitrios Pappas (Cheftrainer) zusammen. Im DFB.de-Interview spricht Kaya mit MSPW-Mitarbeiter Peter Haidinger über seinen neuen Job.

DFB.de: Mit zwei Siegen ist Ihr Team optimal in die neue Saison gestartet. Haben Sie damit gerechnet, dass es auf Anhieb so gut läuft, Herr Kaya?

Markus Kaya: Grundsätzlich stellt sich die Frage, mit welcher Einstellung man in eine Saison geht. Ich bin ein Typ, der immer gewinnen will. Das war als Spieler so und hat sich als Trainer nicht verändert. Meine Überzeugung gebe ich an die Spieler weiter. Die Erfolge kommen für mich nicht überraschend, weil die Qualität im Team vorhanden ist und wir in der Vorbereitung sehr hart dafür gearbeitet hatten.“

DFB.de: Gibt es noch weitere Gründe für den guten Saisonstart?

Kaya: Alles passt aktuell ganz gut zusammen. Wir hatten auch das nötige Spielglück und in manchen Situationen auch das richtige Bauchgefühl. Die Kaderzusammenstellung muss am Ende harmonieren. Wir als Trainerteam verstehen uns auch außerhalb des Platzes sehr gut. Das spürt die Mannschaft, entsprechend spiegelt sich das Wir-Gefühl auch auf dem Rasen wider. Wir wollen für jeden Gegner eklig und unangenehm sein.

DFB.de: Rot-Weiß Oberhausen spielt seit fünf Jahren ununterbrochen in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga, obwohl die erste Mannschaft nur in der 4. Liga am Ball ist. Wie wichtig ist für den Verein die Zugehörigkeit einer Nachwuchsmannschaft zur höchsten deutschen Spielklasse?

Kaya: Schön wäre es, wenn auch unsere U 17 demnächst wieder in der höchsten Liga spielen würde. Der Zulauf von jungen, talentierten Spielern ist einfach größer, wenn die Nachwuchsmannschaften in der Junioren-Bundesliga vertreten sind. Die Spieler wollen sich präsentieren und der Übergang in die erste Mannschaft ist einfacher.

DFB.de: Wie sehen die Ziele für die U 19 in dieser Spielzeit aus?

Kaya: Wir wollen die Jungs so weiterentwickeln, dass am Ende möglichst drei oder vier Spieler den Sprung in die erste Mannschaft schaffen. Der Klassenverbleib soll frühzeitig gesichert werden, um uns möglichst noch neue Ziele setzen zu können. Um das zu erreichen, darf die Mannschaft aber keinen Schritt weniger machen. Unser nächster Gegner heißt Bayer 04 Leverkusen. Das ist eine Mannschaft mit hoher Qualität. Wir wissen aber, dass wir mit unserer Mentalität und Leidenschaft auch dort etwas holen können.

DFB.de: Wie finden Sie es denn, dass die neue Saison in der A-Junioren-Bundesliga wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie in einer „einfachen Runde“ ausgespielt wird?

Kaya: Für unsere Mannschaft kann das durchaus ein Vorteil sein, weil wir jede Partie wie ein Pokalspiel angehen und alles raushauen. Klar hätten wir gerne zweimal gegen jede Mannschaft gespielt, aber wir nehmen die Situation so an, wie sie ist. Uns bleibt aber auch nichts anderes übrig. (lacht)

Das komplette Interview mit Markus Kaya lesen Sie auf DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

Engelmann trifft viermal! RWE überrollt WSV 6:1

Titelfavorit baut Tabellenführung vorerst auf fünf Punkte aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.