Startseite / Fußball / Rot-Weiß Oberhausen trennt sich von Cheftrainer Pappas

Rot-Weiß Oberhausen trennt sich von Cheftrainer Pappas

„Kleeblätter“ warten seit sieben Spielen auf den ersten Dreier.
Der Traditionsverein Rot-Weiß Oberhausen aus der Regionalliga West hat seinen Cheftrainer Dimitrios Pappas (Foto) mit sofortiger Wirkung freigestellt. Damit reagierte der ehemalige Bundesligist einen Tag nach der 1:2-Niederlage bei Alemannia Aachen auf die anhaltende Sieglos-Serie von mittlerweile sieben Ligaspielen ohne dreifachen Punktgewinn (vier Unentschieden, drei Niederlagen) und den Sturz auf den vorletzten Tabellenplatz.

Der 40 Jahre alte Ex-Profi Pappas war erst seit Saisonbeginn im Amt. Zuvor hatte der Grieche drei Jahre lang mit großem Erfolg die U 19 der „Kleeblätter“ in der West-Staffel der A-Junioren-Bundesliga trainiert.

„Wir haben gehofft, dass wir mit Dimitrios Pappas die schwierige Zeit überstehen und die sportliche Wende gemeinsam schaffen können“, erklärt Hajo Sommers, Vorstandsvorsitzender von Rot-Weiß Oberhausen. „Leider stand die Zusammenarbeit aufgrund der vielen verletzten Spieler und der corona-bedingten Unterbrechung kurz vor Saisonstart unter keinem guten Stern. Zum Schluss haben die zurückliegenden Spieltage nicht die für eine Trendwende notwendigen Resultate erbracht. Für Dimitrios tut es uns vor allem aus menschlicher Sicht besonders leid. Darum wollen wir uns auch ausdrücklich für sein bisheriges Engagement bedanken. Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Aber aus sportlicher Sicht ist diese unumgänglich.“

Interimsmäßig wird der aktuelle Nachwuchsleiter Mike Terranova das Team übernehmen. Der 43-Jährige war auch Pappas‘ Vorgänger. Seit Beginn der Saison 2020/21 leitet Terranova die sportlichen Geschicke der RWO-Nachwuchsabteilung. Ex-Profi Terranova, der von August 2016 bis Juni 2020 Cheftrainer war, wird die Mannschaft bereits am Mittwoch (ab 19.30 Uhr) im Auswärtsspiel beim FC Wegberg-Beeck erstmals wieder betreuen.

Das könnte Sie interessieren:

Dortmunds Sebastian Kehl fordert: „Müssen gierig bleiben“

Haaland sorgt bei 3:0 gegen Brügge für besondere Marken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.