Startseite / Fußball / 3. Liga / MSV Duisburg: Konsequenzen der Corona-Fälle noch unklar

MSV Duisburg: Konsequenzen der Corona-Fälle noch unklar

Ergebnisse zu Quarantäne-Maßnahmen werden zeitnah erwartet.


Das Drittliga-Team des MSV Duisburg befindet sich seit der corona-bedingten Absage des Heimspiels gegen Aufsteiger 1. FC Saarbrücken am Freitag in häuslicher Quarantäne. Die Gesundheitsämter – zuständig sind die Behörden am jeweiligen Wohnort der betreffenden Personen – arbeiten aktuell intensiv die vorgegebenen, umfangreichen Formalien ab, nachdem insgesamt vier MSV-Spieler positiv auf Covid-19 getestet worden waren.

„Die Gesundheit geht vor, wir müssen uns in Geduld üben, wenngleich wir gerne gegen Saarbrücken gespielt hätten“, sagt MSV-Sportdirektor Ivo Grlic. „Unser Hygienebeauftragter und wir sind im ganz engen Austausch mit den zuständigen Behörden. Erst wenn wir da eine gesicherte Faktenlage haben, können wir auch seriös sagen, wie es weitergeht.“

„Wir erwarten zu Wochenbeginn die Ergebnisse und welche Folgen sie für uns haben“, erklärte Dr. Falk Ullerich von der Duisburger Unfallklinik, der gemeinsam mit Dr. Christian Schoepp und Dr. Martin Schroeder als Teamarzt des MSV tätig ist und seit dem Ausbruch der Pandemie auch als Hygiene-Beauftragter der „Zebras“ fungiert.

Dr. Ullerich hatte sofort nach Übermittlung der MSV-Testergebnisse das Duisburger Gesundheitsamt und den DFB informiert. Daraufhin erfolgte wenige Stunden später durch den Verband die Absage des Heimspiels gegen den 1. FC Saarbrücken. Alle Spieler wurden nach Hause geschickt. „Wir haben die Jungs am Wochenende jetzt einmal ganz bewusst in Ruhe gelassen. Sie sollen Abstand gewinnen“, betonte Cheftrainer Torsten Lieberknecht.

Ob im Rahmen der anstehenden englischen Woche mit den Begegnungen gegen den Halleschen FC (Sonntag, 18. Oktober), bei der SpVgg Unterhaching (Mittwoch, 21. Oktober) und daheim gegen den KFC Uerdingen 05 (Samstag, 24. Oktober) wieder gespielt werden kann, lässt sich aktuell nicht seriös beantworten. 13 gesunde Akteure aus dem Kader genügen, so sagen es die DFB-Regeln, dann wird angepfiffen. Wie lange vorher trainiert werden muss, ist nicht festgeschrieben.

Das könnte Sie interessieren:

MSV Duisburg: Kapitän Moritz Stoppelkamp sieht Aufwärtstrend

„Zebras“ empfangen am Sonntag Aufstiegsfavorit Dynamo Dresden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.