Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / SGS Essen: Drei Spielerinnen angeschlagen – Kapitänin fit

SGS Essen: Drei Spielerinnen angeschlagen – Kapitänin fit

Kapitänin Irini Ioannidou trainiert wieder mit der Mannschaft.


In einem hart umkämpften Spiel trennten sich in der FLYERALARM-Bundesliga die SGS Essen und Bayer 04 Leverkusen zuletzt torlos. Bereits vor dem Anpfiff gab es für die SGS den ersten Rückschlag: Kim Sindermann verließ angeschlagen den Platz. Die Ersatztorhüterin war beim Aufwärmen umgeknickt und danach nicht mehr einsatzfähig. Wie schwerwiegend ihre Verletzung ist, steht aktuell noch nicht fest.

Auch Maria Cristina Lange musste den Platz am Sonntag vorzeitig verlassen: Zwanzig Minuten vor Schluss zwang sie eine Verletzung am Sprunggelenk in die Knie. Die Offensivspielerin kann dennoch am Trainingslager der deutschen U20-Nationalmannschaften teilnehmen. Für Lange kam Kirsten Nesse ins Spiel. Leider blieb auch sie nicht vom Essener Verletzungspech verschont. Im Zweikampf mit einer Leverkusener Spielerin zog sich Nesse eine Gehirnerschütterung zu. Sie wurde nach der Partie zur Beobachtung ins Krankenhaus gebracht.

Weiterhin verletzt sind Manjou Wilde (Rückenprobleme), Alida Dzaltur (Innenbandanriss im Sprunggelenk), Antonia Baaß (Bänderriss) und Lisa Klostermann (Kreuzbandriss). Mit Irini Ioannidou (auf dem Foto rechts) kehrt derweil eine erfahrene Spielerin zurück. Nach überstandenen Leistenproblemen ist die Kapitänin der SGS wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Foto-Quelle: SGS Essen

Das könnte Sie interessieren:

SF Lotte: Randalierer verursachen Schäden von mehreren tausend Euro

Tecklenburger sind für Hinweise und Zeugenaussagen dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.