Startseite / Pferderennsport / Galopp / Decktaxe 2021: „Besuch“ bei Adlerflug kostet bald 16.000 Euro

Decktaxe 2021: „Besuch“ bei Adlerflug kostet bald 16.000 Euro

Galopper-Derbysieger von 2007 wird 2020 erstmals Champion der Vaterpferde.
Er legte 2020 mit seinen Nachkommen eine grandiose Saison hin, jetzt steht auch die Decktaxe für den einstigen Galopper-Derbysieger Adlerflug für das Jahr 2021 fest: 16.000 Euro kostet im nächsten Jahr ein Sprung zu dem im Gestüt Schlenderhan (Bergheim) beheimateten In The Wings-Sohn, der bislang für 10.000 Euro zu buchen war und 2020 Champion der Vaterpferde in Deutschland sein wird.

Adlerflug ist der Vater von Derbysieger In Swoop, der zugleich Zweiter im Prix de l‘ Arc de Triomphe war und zum besten dreijährigen Steher auf dem Galopper-Globus avancierte, sowie von Torquator Tasso und Dicaprio, den derzeit nach Rating am höchsten eingeschätzten in Deutschland trainierten Pferden.

Wir zitieren aus einer Pressemitteilung des Adlerflug-Syndikats: „Der in der Box des Jahrhundert-Deckhengstes Monsun lebende Derbysieger wird 2020 erstmals Champion der Vaterpferde in Deutschland und das mit einer sehr kleinen Anzahl an Nachkommen. Mit einer Gewinnsumme von aktuell 855.855 Euro in diesem Jahr ist er mit großem Abstand Deutschlands Nummer eins. Insgesamt haben seine Nachkommen 2020 1.715.000 Euro eingaloppiert – Adlerflugs bestes Jahr bisher.“

Dabei hat der Hengst, der im Gestüt Harzburg seine Deckhengst-Tätigkeit begonnen hatte, fünf Gruppe I-Sieger bei 204 Nachkommen bis zum Jahrgang 2017 produziert, so etwas ist weltweit nur von absoluten Champion-Deckhengsten möglich.

„Diese herausragende Anzahl von Gruppe I-Siegern macht ihn auch international interessant, aber Adlerflug wird Deutschland nicht verlassen und definitiv nicht verkauft“, antwortet Adlerflug-Syndikat-Manager und Fußball-Spielerberater Lars-Wilhelm Baumgarten auf anderslautende Gerüchte und Angebote.

„Zusätzlich haben wir uns trotz der gigantischen Erfolge mit Blick auf die deutschen Züchter und die Covid 19-Situation auf eine züchterfreundliche Decktaxe im Syndikat geeinigt. Zahlreiche Deckhengste mit weniger erfolgreichen Nachkommen sind deutlich teurer“, so Baumgarten weiter.

„Einen Champion-Deckhengst mit so einem Preis-Leistungsverhältnis anzubieten, gab es in Deutschland lange nicht mehr und ist weltweit in ernstzunehmenden Rennsportländern einmalig“, so der in Bad Harzburg geborene Syndikats-Sprecher. Gesellschafter des Adlerflug-Syndikats sind die Gestüt Harzburg GmbH, das Gestüt Schlenderhan, das Gestüt Görlsdorf, das Gestüt Brümmerhof, das Gestüt Bona sowie Gregor Vischer und Katharina Lafrentz.“

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Frankreich: Say Good Buy lässt Eckhard Sauren strahlen

Vierjähriger Grewe-Hengst gewinnt vor Schützling von Sascha Smrczek.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.