Startseite / Fußball / „Ferry“ Schmidt: Bewegende Worte zu Fußball-Legende Maradona

„Ferry“ Schmidt: Bewegende Worte zu Fußball-Legende Maradona

MSV-Legende tauschte einst das Trikot mit argentinischem Super-Star.
Der Tod des argentinischen WM-Helden und Super-Stars Diego Armando Maradona bewegt die Fußball-Welt. Im Alter von nur 60 Jahren verstarb der Kapitän der Weltmeister-Mannschaft von 1986, der als einer der größten Fußballer aller Zeiten gilt. Für viele war er sogar der Allergrößte.

Für Ex-Profi Ferenc „Ferry“ Schmidt (Foto/57), der während seiner aktiven Laufbahn unter anderem für den 1. FC Köln, den 1. FC Bocholt, den Wuppertaler SV und vor allem viele Jahre für den MSV Duisburg am Ball war, gilt das auf jeden Fall. Mit Maradona verbindet den einstigen Flügelflitzer sogar eine ganz besondere persönliche Begegnung, die er mit bewegenden Worten beschreibt.

Zum Tod von Diego Armando Maradona schreibt „Ferry“ Schmidt in einem Facebook-Post:

„R.I.P Diego Armando Maradona. Ich bin sehr traurig. Am Mittwoch starb der wohl größte Fußballer aller Zeiten. Er war mein absoluter Lieblingsspieler. Und ich durfte sogar ein einziges Mal mit dem 1. FC Köln gegen ihn spielen.

Das war vor ca. 100.000 Zuschauern am 25. August 1982 beim Joan-Gamper-Turnier im Estadio Nou Camp in Barcelona. Unser Trainer hieß damals Rinus Michels. Der Trainer bei Barca war Udo Lattek. Ich wurde in der 72. Minute für Pierre Littbarski eingewechselt. Das Spiel endete nach regulärer Spielzeit 1:1. Den Treffer für Barca erzielte übrigens Diego Maradona…… wer auch sonst!? Im anschließenden Elfmeterschießen gewannen wir gegen Maradona, Schuster und Co. 5:4. Ein eindrucksvolles Erlebnis…

Vor Spielbeginn hatte ich bereits mit Diego einen Trikottausch vereinbart, da ich zu diesem Zeitpunkt ja nicht wusste, ob der Trainer mich einwechselt. Stephan Engels beharkte sich 90 Minuten im direkten Zweikampf mit Maradona und ich spielte nur rund 20 Minuten. Engels wollte ebenfalls sein Trikot. Diego hielt jedoch sein Wort. Nach dem Spiel war er direkt in der Kabine verschwunden. Ich suchte im Nou Camp die Barca-Kabine. Auf dem Gang traf ich Udo Lattek. Ich erzählte ihm die Geschichte mit dem vereinbarten Trikottausch. Er nahm mich mit in die Kabine zu Diego. Dort saß er zwischen seinen Teamkollegen. Als er mich sah, zog er sein Trikot aus und ich zog meins aus. Wir tauschten die Trikots… und ich war in diesem Moment der glücklichste Mensch auf der ganzen Welt.

Tage später schrieben nahezu alle Zeitungen in Deutschland diese Geschichte: BILD, Express, Bild am Sonntag, Welt am Sonntag, alle Kölner Zeitungen, alle Sportzeitungen, einfach so ziemlich jede Zeitung in Deutschland… Und jetzt hängt das Trikot eingerahmt – und natürlich mit Echtheitsgarantie durch die ganzen vielen Zeitungsberichte – in meinem Haus in Erkrath… und ich bin nach wie vor sehr stolz darauf! Ruhe in Frieden, Diego! Für mich warst Du der Allergrößte.“

Foto-Quelle: Ferenc Schmidt Facebook

Das könnte Sie interessieren:

Schalke 04: Klaas-Jan Huntelaar absolviert bereits Medizincheck

37-Jähriger soll die „Königsblauen“ vor drohendem Abstieg bewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.