Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Wuppertaler SV: Zwangspause für „Rotsünder“ Kevin Pytlik

Wuppertaler SV: Zwangspause für „Rotsünder“ Kevin Pytlik

Abwehrspieler darf im Nachholspiel gegen SV Straelen nicht mitwirken.
Alexander Voigt, Cheftrainer beim West-Regionalligisten Wuppertaler SV, muss am Mittwoch, 19.30 Uhr, in der Nachholpartie gegen den Aufsteiger SV Straelen auf Kevin Pytlik (Foto) verzichten. Der 23-jährige Abwehrspieler hatte bei der 0:1-Heimniederlage gegen den SC Wiedenbrück bereits in der Anfangsphase wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen.

„Ich habe nicht damit gerechnet, dass der Ball auf mich so kurz kommt“, sagte Pytlik nach seinem Platzverweis: „So war der Wiedenbrücker Stürmer näher zum Ball als ich. Deshalb musste ich meinem Gegenspieler hinterherlaufen. Ich bin dann zum Ball gegangen, weil ich dachte, dass ich ihn spielen kann. Leider treffe ich dabei auch den Spieler, so dass die Rote Karte schon gerechtfertigt war“, gab der Verteidiger ehrlich zu.

Angeschlagen bei den Bergischen ist Mittelstürmer Gianluca Marzullo, der beim Wiedenbrück-Spiel schon vor der Halbzeitpause verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen musste. “ Ich hatte einen Schlag gegen die Hüfte bekommen und konnte mich danach nicht mehr bewegen“, so Marzullo.

Das könnte Sie interessieren:

Regionalliga West: WSV-Zugang Burak Gencal trifft auf Anhieb

1:0-Siegtreffer für Wuppertal im Kellerduell bei Rot Weiss Ahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.