Startseite / Fußball / 3. Liga / Jetzt auch offiziell: KFC Uerdingen 05 bestätigt Ponomarev-Abschied

Jetzt auch offiziell: KFC Uerdingen 05 bestätigt Ponomarev-Abschied

Rückschlag für Sanierung der Grotenburg machen Gespräche „nicht einfacher“.


Was Mikhail Ponomarev (Foto), Präsident und Investor beim Drittligisten KFC Uerdingen 05, kürzlich bereits via Medien verkündet hatte, wurde jetzt auch offiziell vom Drittligisten bestätigt. „Mikhail Ponomarev wird spätestens zum Ende der aktuellen Saison sein Engagement beim KFC Uerdingen 05 beenden“, teilte der DFB-Pokalsieger von 1985 mit.

Der Traditionsverein sei Ponomarev für sein Engagement in den letzten Jahren „bereits jetzt zu größtem Dank verpflichtet. Gemeinsam haben wir zwei Aufstiege sowie einen Pokalsieg erlebt und spielen bereits die dritte Saison in der 3. Liga“, heißt es weiter. „Aktuell laufen konstruktive Gespräche mit potenziellen Investoren, die schon bald positiv abgeschlossen werden könnten. Es ist dem Präsidenten ein Anliegen, den Verein geordnet und in gute Hände zu übergeben.“

Dennoch stelle die aktuelle Situation, vor allem durch die Corona-Pandemie, alle Vereine – so auch den KFC Uerdingen 05 – vor „große Herausforderungen“. Diese gelte es auch in der Übergangsphase eines möglichen Gesellschafterwechsels zu meistern. „Die Vereinsführung befindet sich aktuell mit allen internen und externen Beteiligten im ständigen Dialog“, so das KFC-Statement: „Hinter den Kulissen arbeiten alle unermüdlich an einem gesunden und langfristigen Fortbestands unseres Traditionsvereins.“

Um diesen Fortbestand nachhaltig zu sichern, sei jedoch eine eigene Heimstätte alternativlos. Aus diesem Grunde sei die aktuelle Entscheidung des Stadtrates, die rund sieben Millionen Euro betragenden Mehrkosten für die Sanierung des Krefelder Grotenburg-Stadions – trotz der großzügigen Beteiligung des Bundes in Millionenhöhe – nicht freigeben zu wollen und den Umbau somit mindestens weiter zu verzögern, für den KFC Uerdingen 05 „ein Schlag ins Gesicht“. Der Verein schreibt: „Seit drei Jahren leidet unser Klub im Exil in Duisburg oder Düsseldorf und wartet darauf, wieder in seine Heimstätte zurückkehren zu dürfen. Viele der Herausforderungen, vor denen der KFC steht, resultierten nicht zuletzt auch aus der Tatsache, dass der Verein keine Heimat und aus diesem Grund hohe Kosten für externe Spielstätten zu tragen hat. Die Entscheidung des Rates macht die Gespräche um die zukünftige Gestaltung des KFC Uerdingen 05 nicht einfacher.“

Zum Abschluss des Schreibens gibt der russische Geschäftsmann Mikhail Ponomarev noch eine persönliche Erklärung ab. „Ihr könnt uns Folgendes glauben: Spieler, Mitarbeiter und Führung des KFC Uerdingen 05 geben alles für eine erfolgreiche und stabile Zukunft des Vereins“, so Ponomarev. „Daher meine eindringliche Bitte an Fans, Umfeld und Medien: Gebt uns die Chance, den Verein für die Zukunft aufzustellen. Schreibt uns nicht nieder. Was wir gerade am meisten brauchen, ist ein wenig Verständnis, etwas Geduld – und vor allem unsere Grotenburg.“

Das könnte Sie interessieren:

3. Liga: SC Verl verliert gegen Ex-Bundesligist 1. FC Kaiserslautern 0:2

Stadion am Lotter Kreuz für die Ostwestfalen kein gutes Pflaster.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.