Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / BVB-Kapitän Marco Reus: „Einfach alles vermissen lassen“

BVB-Kapitän Marco Reus: „Einfach alles vermissen lassen“

1:5 gegen VfB Stuttgart war höchste Heimniederlage seit elf Jahren.
Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat mit dem 1:5 (1:1) gegen den VfB Stuttgart die höchste Heimniederlage seit elf Jahren kassiert. Am 12. September 2009 hatte es ebenfalls ein 1:5 gegen den FC Bayern München gegeben. Die Folge des Debakels gegen die Schwaben ist die Trennung vom bisherigen Cheftrainer Lucien Favre.

„Man muss einfach sagen, dass wir auch in der Höhe verdient verloren haben“, so BVB-Kapitän Marco Reus (Foto). „Stuttgart hat uns vorgemacht, wie wir eigentlich spielen wollten. Stuttgart war aggressiv. Sie standen sehr kompakt, haben bei Ballverlust direkt umgeschaltet und vorne super zusammengespielt. Das ist kein Zufall. Wir haben einfach alles vermissen lassen, was wir eigentlich brauchen auf dem Platz. Es ist ein sehr, sehr schwerer Abend. Den müssen wir jetzt erst einmal verdauen. Wir spielen zuhause. So dürfen wir uns nicht präsentieren. Darüber müssen wir sprechen und die Fehler anzeigen.“

Mats Hummels ergänzt: „Uns fehlt unter anderem die Konzentration. Wir versuche immer, klein, klein durch enge Räume durchzuspielen. Wir haben dabei eine riesig hohe Ballverlustquote. Wenn es klappt, dann sieht es gut aus. Es klappt leider in den wenigsten Fällen. Wir haben zu wenig Tiefe im Spiel und machen uns gegenseitig die Räume zu eng.“

Bereits am Dienstag, 20.30 Uhr, geht es für Borussia Dortmund mit der Partie beim SV Werder Bremen weiter, dann mit dem neuen Trainer Edin Terzic.

Foto-Quelle: Borussia Dortmund

Das könnte Sie interessieren:

Borussia Dortmund: Vertrag mit Torhüter Marwin Hitz verlängert

33-jähriger Schweizer ist nun bis zum 30. Juni 2023 gebunden.

2 Kommentare

  1. Wenn ich diesen sogenannten Kapitän höre, bekomme ich das Kotzen. Er ist seit Monaten immer einer der Schlechtesten und kassiert
    eine Million Euro pro Monat. Diese Floskeln nach den Spielen wie: Sind nicht in die Zweikämpfe gekommen, da müssen wir drüber sprechen usw. unfassbar. Es liegt leider in erster Linie an der Sch… Mentalität, wie er es bezeichnet. Übrigens spielt die Mannschaft so, wie der Trainer spricht.

    • Dem gibt es nichts hinzuzufŭgen!
      Vllt eins: Er soll das Kapitänsamt niederlegen, es überfrachtet ihn endlos. Vllt. auch, neben den endlosen Verletzungen, eine Erklärung fŭr den fehlenden Anschluss an frühere Leistungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.