Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / RWE-Kapitän Marco Kehl-Gomez: „Schönstes Geschenk“

RWE-Kapitän Marco Kehl-Gomez: „Schönstes Geschenk“

Rot-Weiss Essen fiebert Achtelfinal-Auslosung am 3. Januar entgegen.
Als Kapitän führte Marco Kehl-Gomez (28/auf dem Foto links) den Traditionsklub Rot-Weiss Essen nach der Herbstmeisterschaft in der Regionalliga West auch sensationell ins Achtelfinale des DFB-Pokals. Zum 3:2-Derbysieg gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf steuerte der Mittelfeldspieler auch einen Treffer bei. Im FUSSBALL.DE– und DFB.de-Interview spricht der Schweizer mit MSPW-Redakteur Peter Haidinger über die RWE-Erfolgsserie und seinen Wunschgegner.

FUSSBALL.DE: Nach dem Bundesligisten Arminia Bielefeld schaltete Rot-Weiss Essen mit Fortuna Düsseldorf einen ambitionierten Klub aus der 2. Bundesliga aus. Was war entscheidend für den Einzug ins Achtelfinale, Herr Kehl-Gomez?
Marco Kehl-Gomez:
Unser Plan ist voll aufgegangen. Wir wollten weiter ungeschlagen bleiben und sind in die Partie gegangen, um zu gewinnen. Aus unseren fünf hochkarätigen Chancen haben wir drei Tore gemacht, mussten außerdem defensiv sehr viel investieren. Für uns alle war es eine vorzeitige Bescherung, die sehr viel Kraft gekostet hat. Es ist das schönste Geschenk, das unter dem Weihnachtsbaum liegen konnte. (lacht)

Erstmals seit 13 Jahren steht RWE wieder in der Runde der verbliebenen 16 Mannschaften. Was bedeutet Ihnen das?
Kehl-Gomez:
Mir persönlich sehr viel, weil ich eine dritte Runde im DFB-Pokal noch nie erreicht habe. Mit dem Chemnitzer FC hatten wir zwar den Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 besiegt, sind dann aber in der zweiten Runde gegen Werder Bremen ausgeschieden. Der Verein Rot-Weiss Essen, für den die zurückliegenden zehn Jahre schwierig waren, hat das einfach mal verdient. Es tut gut, dass die Leute RWE jetzt dort sehen, wo der Klub auch hingehört.

Das komplette Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE und DFB.de.

Das könnte Sie interessieren:

VfB Homberg: Saison-Aus für Jeffrey Malcherek besiegelt

24-jähriger Innenverteidiger hat sich Kreuzbandriss zugezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.