Startseite / Fußball / SV Concordia Weyer: Neues Trikot als Trauerflor erstellt

SV Concordia Weyer: Neues Trikot als Trauerflor erstellt

C-Kreisligist aus der Eifel erinnert so an verstorbenen Trainer Uli Müsch.
Der SV Concordia Weyer aus der Kreisliga C Euskirchen ist der Gewinner der einer Advents-Challenge des Amateurfußball-Portals FUSSBALL.DE. Gesucht wurde das außergewöhnlichste Trikot. Die Auszeichnung hat einen besonderen, allerdings auch traurigen Grund. In Erinnerung an den im Alter von nur 46 Jahren verstorbenen Trainer Uli Müsch ließ das Team einen Trikotsatz mit einem festen Trauerflor und den Trainer-Initialen anfertigen, um dem überaus beliebten Coach ein würdiges Andenken zu bewahren. Pressesprecher und Spieler Nico Schmitz (25) erzählt im FUSSBALL.DE-Interview mit MSPW-Redakteur Peter Haidinger, was den verstorbenen Trainer ausmachte.

FUSSBALL.DE: Wer ist auf diese außergewöhnliche Idee gekommen, Herr Schmitz?

Nico Schmitz: Nach dem Tod von Uli Müsch hat unser neuer Trainer Sebastian Gebauer die ganze Aktion ins Rollen gebracht. Uli, der nach einer schweren Krebserkrankung im August 2020, wenige Tage nach seinem 46. Geburtstag, viel zu früh von uns gegangen ist, bildete bei uns im Verein bis zum Ende der vergangenen Saison gemeinsam mit Björn und René Wassong ein gleichberechtigtes Trainergespann.

Was hatte den neuen Trainer zu dieser Aktion veranlasst?

Schmitz: Sebastian, der den Verstorbenen überhaupt nicht kannte, hatte gespürt, wie sehr der gesamte Verein und wir als Team um Uli trauerten. Dadurch kam er auf die Idee mit dem Trikot. Er hat dann nur ganz wenige Spieler eingeweiht. Nur nach und nach hat die Mannschaft erfahren, dass irgendetwas geplant ist und passieren wird. Wir alle fanden es eine ganz tolle Sache, seinen Vorgänger auf diese Art und Weise zu würdigen, obwohl sich beide zuvor nie begegnet waren.

Wurden die neuen Trikots aus der Mannschaftskasse bezahlt?

Schmitz: Das war gar nicht notwendig. Unser neuer Trainer hatte sich im Internet schlau gemacht und einen Anbieter gefunden, der die Trikots online nach seinen Vorstellungen fertigstellen ließ. Die Bezahlung hat ein Sponsor übernommen, der auf dem Trikot nicht verewigt ist und auch lieber im Hintergrund bleiben möchte. Die Initialen UM sind auf dem schwarzen Trikotärmel in roten Buchstaben abgesetzt, sollen als Trauerflor dienen und uns immer an Uli erinnern.

In welcher Funktion war Uli Müsch beim SV Concordia Weyer tätig?

Schmitz: Uli war ein „Urgestein“ des Vereins. Er hat für SV Concordia Weyer viele Jahre gespielt, war bis zu seinem letzten Tag auch als Beisitzer im Vorstand tätig. Ab der Saison 2016/2017 hatte er die erste Mannschaft als Trainer übernommen.

Was hat den Trainer so besonders gemacht?

Schmitz: Uli war direkt und schnörkellos. Er konnte sehr gut motivieren, hat die Probleme offen und ehrlich angesprochen. Er hatte für jeden ein offenes Ohr, war in der Mannschaft, im Verein und bei der Dorfbevölkerung äußerst beliebt. Wir hatten vor einiger Zeit auch unser Sportlerheim ausgebaut. Auch da stand Uli mit in vorderster Reihe, packte kräftig an. Aber auch bei den umliegenden Vereinen war er immer sofort da, wenn seine Hilfe benötigt wurde. Bis zuletzt war er bei uns auch als Greenkeeper tätig, schwang sich auf unseren Traktor und übernahm die Rasenpflege. Man kann eigentlich nur Positives über Uli sagen.

Das komplette Interview lesen Sie auf FUSSBALL.DE.

Foto-Quelle: SV Concordia Weyer/Florian Schmitz

Das könnte Sie interessieren:

Wuppertaler SV: Peter Neururer soll in den Vorstand rücken

Verwaltungsrat entscheidet am Dienstag über Berufung des Kult-Trainers.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.