Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / S04-Trainer Gross: „Mission mit Mut und Zuversicht angehen“

S04-Trainer Gross: „Mission mit Mut und Zuversicht angehen“

Neuer Hoffnungsträger gibt am Samstag sein Debüt bei Hertha BSC.
Christian Gross (Foto), neuer Cheftrainer beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, hat seine erste Trainingseinheit bei den „Königsblauen“ geleitet. Voller Vorfreude und mit viel Elan geht der 66-Jährige seine neue Aufgabe an. „Wir haben fünf Monate Zeit, um diese Mission erfolgreich zu gestalten. Die Mannschaft muss in den kommenden Wochen und Monaten alles aus sich herausholen. Dann können wir gemeinsam unser Ziel, den Klassenerhalt, erreichen“, so Gross.

Der Schweizer kennt sich aus mit Mannschaften, die sich in einer schwierigen Situation befinden. Neben zahlreichen Stationen, bei denen Gross in der Vergangenheit Meisterschaften und Pokale erringen konnte, bewahrte er Tottenham Hotspur in der Spielzeit 1997/1998 dank erfolgreicher Auftritte im zweiten Saisonteil vor dem Gang in die Zweitklassigkeit. Außerdem führte er den VfB Stuttgart in einer schwierigen Situation vor elf Jahren von Rang 15 auf den sechsten Platz.

Bereits am Samstag, 18.30 Uhr, steht für Gross die Premiere bei Hertha BSC auf dem Programm. „Die Spieler waren bei der Vorstellung sehr fokussiert. Wir müssen unsere gemeinsame Mission mit Entschlossenheit, Mut und Zuversicht angehen. Mir ist wichtig, dass ich den Ehrgeiz jedes einzelnen Spielers spüre“, erklärt der neue Schalker Hoffnungsträger. „Wir müssen geschlossen auftreten, noch enger zusammenrücken, auf dem Platz mutig und clever sein. Und wir müssen uns bewusst machen, dass es kein Sprint wird, sondern ein Marathon – vielleicht bis zum letzten Spieltag.“

Der erfahrene Fußball-Lehrer erwartet, dass sich das Team in verschiedenen Bereichen verbessert. Gross: „Wir können uns steigern in der Kompaktheit und der Effizienz. Wir müssen mehr nach vorne unternehmen. Ganz wichtig ist zudem, dass wir weniger Gegentore kassieren. Die Mannschaft muss alles aus sich herausholen, dann kann sie es schaffen.“

Foto-Quelle: FC Schalke 04

Das könnte Sie interessieren:

Gladbach: Michael Hofmann ist neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats

Prof. Dr. Reiner Körfer zieht sich nach zehn Jahren zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.