Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Wuppertaler SV verpflichtet Lars Holtkamp und Sebastian Patzler

Wuppertaler SV verpflichtet Lars Holtkamp und Sebastian Patzler

30-jähriger Torhüter bringt Drittliga-Erfahrung mit – Fünf Spieler können gehen.


West-Regionalligist Wuppertaler SV hat sich die Dienste von Torhüter Sebastian Patzler gesichert. Der 30-jährige gebürtige Berliner, den WSV-Sportdirektor Stephan Küsters bereits aus der gemeinsamen Zeit beim Drittligisten FC Viktoria Köln kennt und der auch schon bei der U 23 des SV Werder Bremen Erfahrungen in der dritthöchsten deutschen Spielklasse gesammelt hatte, soll den Konkurrenzkampf auf der Torhüterposition beim WSV beleben.

Ebenfalls neu zum Kader der Bergischen gehört der 19-jährige Defensivspieler Lars Holtkamp (Foto) vom Zweitligisten VfL Bochum. Der gebürtige Wismarer wurde bis zum Saisonende ausgeliehen. Seine gesamte Nachwuchsausbildung absolvierte Holtkamp für die Bochumer, bei denen er zu Beginn dieser Saison in den Profikader aufrückte. Zu einem zehnminütigen Kurz-Einsatz kam er allerdings lediglich im Erstrunden-Spiel des DFB-Pokals gegen den FV Engers 07 (3:0). Außerdem gehörte er bei sechs Ligapartien zum Kader.

Da während der Winter-Transferperiode noch weitere Transfers geplant sind, wollen sich die abstiegsbedrohten Wuppertaler nach Stürmer Mike Osenberg (zum Oberligisten TVD Velbert) noch von fünf weiteren Spielern trennen. Neu-Trainer Björn Mehnert plant nicht mehr mit Gianluca Marzullo, Tim Wendel, Yannick Geisler, Marwin Studtrucker und Viktor Maier. Den Spielern, die allesamt noch bis zum Saisonende laufende Verträge besitzen, wurde mitgeteilt, dass sie sich in Winterpause einen neuen Verein suchen dürfen. Geisler, der bereits seit einiger Zeit aus beruflichen Gründen vom Trainings- und Spielbetrieb freigestellt war, wird mit dem Oberligisten SSVg Velbert in Verbindung gebracht.

Foto-Quelle: Wuppertaler SV

Das könnte Sie interessieren:

Bonner SC: Heimkehrer Marcel Ndjeng rückt ins Trainerteam

Ex-Bundesligaprofi soll vor allem Top-Talente der „Rheinlöwen“ fördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.