Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / FC Schalke 04: Kabak zu Klopp – Mustafi soll Lücke schließen

FC Schalke 04: Kabak zu Klopp – Mustafi soll Lücke schließen

Weltmeister kommt vom FC Arsenal und unterschreibt bis Saisonende.
Ein Innenverteidiger kommt von der Insel, ein anderer wechselt dorthin: Ozan Kabak (Foto) wird vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 für den Rest der Saison 2020/2021 an den FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp ausgeliehen. In dem Transfervertrag mit dem amtierenden englischen Meister ist eine Kaufoption verankert. Kabaks Vertrag auf Schalke besitzt noch bis 2024 Gültigkeit.

Im Gegenzug zieht es Shkodran Mustafi von der Themse an den Rhein-Herne-Kanal. Der Weltmeister von 2014, zuletzt beim FC Arsenal London unter Vertrag, hat bei den „Knappen“ einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Spielzeit unterschrieben. Mustafi folgt damit dem neuen S04-Kapitän Sead Kolasinac, mit dem er schon bei Arsenal zusammengespielt hatte.

„Diese Wechsel muss man aus zwei Perspektiven betrachten: Wirtschaftlich ergibt der Transfer von Ozan Kabak für Schalke 04 extrem viel Sinn, gerade mit Blick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie“, sagt Jochen Schneider,
Vorstand Sport und Kommunikation. „Außerdem sind wir davon überzeugt, dass wir mit Shkodran Mustafi einen sehr guten Innenverteidiger verpflichten konnten, der die sportliche Lücke, die Ozan unzweifelhaft hinterlässt, füllen wird.“

Ozan Kabak war im Sommer 2019 vom VfB Stuttgart zu den „Knappen“ gestoßen. Der 20-jährige Defensivspezialist absolvierte seitdem 42 Pflichtspiele (drei Tore) für „Königsblau“. Für die türkische Nationalmannschaft stand er siebenmal auf dem Rasen.

Shkodran Mustafi begann seine Laufbahn in der Jugend des Hamburger SV. 2009 schloss sich der Rechtsfuß dem FC Everton an, wechselte zweieinhalb Jahre später in die Serie A zu Sampdoria Genua und im August 2014 zum spanischen Top-Klub FC Valencia. Zwei Jahre später heuerte der gebürtige Bad Hersfelder beim FC Arsenal an. 2014
gewann Mustafi – unter anderem zusammen mit den Ex-Schalkern Benedikt Höwedes, Julian Draxler, Mesut Özil und Manuel Neuer – bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien mit dem DFB-Team den Titel. Insgesamt kommt der 28-Jährige auf mehr als 300 Pflichtspiele in seiner Karriere.

Das könnte Sie interessieren:

Dortmund: Legenden-Abend im Deutschen Fußballmuseum

Ex-Nationalspieler Klaus Fischer, Toni Schumacher und Pierre Littbarski dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.