Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Alemannia macht Transfers von Groothusen und Studtrucker perfekt

Alemannia macht Transfers von Groothusen und Studtrucker perfekt

Aachen wird bei Ligakonkurrenten SV Straelen und Wuppertaler SV fündig.
West-Regionalligist Alemannia Aachen hat Angreifer Terence Groothusen (Foto) unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Niederländer wechselt vom Ligakonkurrenten SV Straelen an den Tivoli. Groothusen sammelte beim niederländischen Zweitligisten FC Dordrecht erste Erfahrungen im Profifußball. Nach einem Engagement auf Malta beim Erstligisten Hibernians FC schloss er sich für sechs Monate dem niederländischen Drittligisten Kozakken Boys Werkendam an. Zu Beginn dieser Spielzeit wechselte Groothusen in die Regionalliga West nach Straelen, absolvierte dort neun Spiele (kein Tor). Für den Inselstaat Aruba bestritt der Stürmer bislang sechs Länderspiele.

„Terence ist sehr athletisch, robust und kopfballstark. Mit diesem Spielertyp verfügen wir im Angriff über zusätzliche Optionen“, meint Alemannia-Sportdirektor Thomas Hengen über den 1,92-Meter-Angreifer. „Ich bin sehr glücklich, bei einem so traditionsreichen Verein das Vertrauen zu erhalten“, sagt Terence Groothusen.

An seiner Seite könnte künftig Marwin Studtrucker stürmen, der zuvor seinen Vertrag beim Wuppertaler SV am letzten Tag der Winter-Transferperiode aufgelöst hatte. Der inzwischen 30-jährige Angreifer kam bereits in jungen Jahren für Arminia Bielefeld zu drei Einsätzen in der 2. Bundesliga. Für den SC Wiedenbrück, Rot-Weiss Essen, den 1. FC Saarbrücken, die SG Wattenscheid 09 und den Wuppertaler SV bringt Studtrucker es auf insgesamt 244 Regionalliga-Einsätze, in denen er 46 Tore erzielte und 32 Treffer vorbereitete.

„Mit Marwin haben wir einen sehr erfahrenen Stürmer für uns gewinnen können, der bei seinen bisherigen Stationen sowohl als Torschütze als auch als Vorbereiter über eine beachtliche Quote verfügt“, lobt Sportdirektor Hengen. Studtrucker selbst erklärt: „Mit der Alemannia gab es in den letzten Jahren immer wieder mal lose Kontakte. Umso mehr freue ich mich, dass der Wechsel nun kurzfristig zuatande gekommen ist. Ich bin hungrig auf die neue Herausforderung und möchte meinen Anteil zum gemeinsamen Erfolg beitragen.“

Foto-Quelle: Alemannia Aachen

Das könnte Sie interessieren:

4:1 in Oberhausen! Rot-Weiss Essen im Pokal-Halbfinale

„Zebras“ besiegen Ligakonkurrenten KFC Uerdingen 5:0.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.