Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / FC Schalke 04: Fanprojekte und Inklusionsaktivist werden geehrt

FC Schalke 04: Fanprojekte und Inklusionsaktivist werden geehrt

Traditionsklub würdigt Engagement mit „Ernst Alexander Auszeichnung“.
Preis für unermüdlichen Einsatz: Der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 und seine vereinseigene Stiftung „Schalke hilft!“ vergeben jährlich die „Ernst Alexander Auszeichnung“ für außergewöhnliches Engagement für ein friedliches, gesellschaftliches Miteinander und gegen jedwede Form von Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus. In diesem Jahr zeichnet der Verein deshalb die Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW e.V. unter der Leitung von Patrick Arnold (auf dem Foto links) und den Gelsenkirchener Inklusionsaktivist Klaus-Dieter Seiffert aus.

Das Engagement der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW e.V. gestaltet sich vielfältig, neben dem Kampf gegen Antisemitismus werden mithilfe teils neu entwickelter Formate viele weitere Diskriminierungsformen sichtbar gemacht, um deren Auswirkungen durch präventive Angebote zu reduzieren. Jüngste Projektbeispiele sind die Fortbildungen zum Thema Gedenkstättenarbeit in der NS-Gedenkstätte Mittelbau-Dora sowie eine Bildungsreise nach Prag und Theresienstadt. Aus dem Projekt „Erinnerungsorte“ sind an allen 15 Mitgliedsstandorten Touren entstanden, bei denen sich die jugendlichen Besucher beim Rundgang durch die eigene Stadt durch einen völlig neuen Blickwinkel dem Thema Nationalsozialismus nähern.

Inklusionsaktivist Klaus-Dieter Seiffert hat aus aktuellem Anlass eine Beratungsstelle gegründet. Die Corona-Krise ist eine gesamtgesellschaftliche Belastungsprobe, die einige allerdings noch stärker einschränkt als andere, dazu zählen hörgeschädigte Menschen. Allein in Gelsenkirchen leben 300 Gehörlose und 42.000 Schwerhörige. Oftmals können einfache Besuche beim Arzt, der Post, Apotheke oder bei Behörden nicht mehr stattfinden. Bereits vor der Corona-Pandemie gab es zahlreiche Hürden für Betroffene, doch nun können sie aufgrund der Maskenpflicht nicht mal mehr von den Lippen ablesen. Klaus-Dieter Seiffert unterstützt bei der Informationsbeschaffung, erläutert die Corona-Warn-App und stellt Kontakte zu Ärzten, Einrichtungen sowie Behörden her. Er erhält die Sonderauszeichnung für stille Corona-Helden.

„Im Namen des gesamten Vorstands gratuliere ich Patrick Arnold und der Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW sowie Klaus-Dieter Seiffert von Herzen zur Ernst Alexander Auszeichnung“, sagt Alexander Jobst, Schalkes Vorstand für Marketing, Vertrieb und Organisation. „Beide stellen eindrücklich unter Beweis, dass es am Ende immer zählt, den Blick nicht aufs Ich, sondern aufs Wir zu lenken. So schwer die Zeiten auch sein mögen – der Einsatz für andere, der Einsatz für Menschen, die unsere Unterstützung brauchen, zahlt sich aus. Auch deshalb nimmt die Ernst Alexander Auszeichnung in unserem Verein eine solch wichtige Rolle ein“, so Jobst weiter.

Die Verleihung der „Ernst Alexander Auszeichnung“ ist der finale Punkt der zweiwöchigen #stehtauf-Aktivitäten des S04. Im Rahmen der Aktionswochen fand ein Online-Vortrag zu Antisemitismus statt, der S04 hat sich mit einem Video erneut unmissverständlich positioniert und bei „Fanbelange aktuell“ sprachen die Fanbeauftragten des S04 mit dem Fanklub „Regenbogen-Knappen e.V. Schalker für Vielfalt“.

„Wir stellen heute mehr denn je fest, dass wir uns aktiv für die Werte einer demokratischen Gesellschaft einsetzen müssen – als Fußballverein mit einer großen Strahlkraft ist dies Verpflichtung und Selbstverständnis gleichermaßen“, so Sebastian Buntkirchen, Schalkes Direktor für Fans und Vereinsangelegenheiten sowie Geschäftsführer der vereinseigenen Stiftung „Schalke hilft!“. Buntkirchen betont: „Auf Schalke ist kein Platz für Rassismus, Antisemitismus und Ausgrenzung – dafür stehen wir auf und ein. Toleranz, Fairness und Vielfalt sind auf Schalke nicht nur Worte, sondern Teil unserer Identität.“

Das Motto #stehtauf geht auf das Jahr 2015 zurück, als Spieler, Trainer und Verantwortliche nach Übergriffen auf geflüchtete Menschen mit einem bewegenden Video ein unmissverständliches Zeichen gegen Rassismus setzten. Die Botschaft ist nach wie vor relevant und bezieht sich auf den 1997 im Parkstadion entstandenen Gesang „Steht auf, wenn ihr Schalker seid“ – ergänzt durch: „Steht auf, wenn ihr Menschen seid.“

Mit Eröffnung der #stehtauf-Anlaufstelle in der VELTINS-Arena zu Beginn der Saison 2019/2020 hat der FC Schalke 04 an dieses Leitmotiv angeknüpft. Die Anlaufstelle bietet im hinteren Teil des Schalke Museums einen sicheren Ort für alle Opfer von Diskriminierung oder Gewalt und ist ein innovativer Ansatz zur Bekämpfung von Ausgrenzung im Stadion. Bereits 2020 veranstaltete der S04 eine ganze #stehtauf-Aktionswoche.

Das könnte Sie interessieren:

FC Schalke 04: Benito Raman meldet sich noch nicht zurück

Belgier fehlte im Spiel bei Arminia Bielefeld noch im Aufgebot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.