Startseite / Fußball / Oberliga / ETB Schwarz-Weiß Essen: „Urgestein“ Heinz Hofer jetzt 83 Jahre

ETB Schwarz-Weiß Essen: „Urgestein“ Heinz Hofer jetzt 83 Jahre

Seit 65 Jahren im Verein – Auch Hermann Merchel feierte Geburtstag.


Heinz Hofer (Foto), langjähriger „Macher“, Mäzen, Vorsitzender und Ehrenpräsident des Fußball-Traditionsvereins und Niederrhein-Oberligisten ETB Schwarz-Weiß Essen, feierte an diesem Montag (22. Februar) seinen 83. Geburtstag. Der Unternehmer eines Essener Traditions-Autohauses ist seit seinem 18. Lebensjahr Mitglied bei den Schwarz-Weißen und wegen seines großen finanziellen Engagements auch als „Mister ETB“ bekannt.

Heinz Hofer hatte schon in den 1950er-Jahren sein Herz an den ETB verloren und kümmerte sich nach seiner aktiven Zeit als Spieler in der Amateurmannschaft der Schwarz-Weißen um die Belange der Amateurabteilung am Uhlenkrug. Als am 18. März 1974 die Fußballabteilung als selbstständige Abteilung des Gesamtvereins gegründet wurde, ging Heinz Hofer mit in die Verantwortung und rückte in den Vorstand auf – aus dem er (von einer kurzen Unterbrechung abgesehen) über mehr als 40 Jahre nicht wegzudenken war.

Im Juli 2004 bekam Heinz Hofer wegen seiner Verdienste für den Essener Fußballsport die Bundesverdienstmedaille überreicht und wurde auf der ETB-Jahreshauptversammlung 2007 zum Ehrenmitglied der Schwarz-Weißen ernannt. Die ETB-Fußballabteilung ernannte ihn zudem im September 2013 zum Ehrenvorsitzenden. Später führte Hofer den Vorstand der Schwarz-Weißen wieder für einige Jahre an, ehe er 2019 ausschied und auch noch zum „Ehrenpräsidenten“ ernannt wurde.

Torwart-Legende Hermann Merchel feierte 84. Geburtstag

Noch ein weiterer verdienter Schwarz-Weißer feierte an diesem Montag Geburtstag. Torwart-Urgestein Hermann Merchel, wohnhaft in Wanne-Eickel, wurde 84 Jahre. Er stand – ebenfalls abgesehen von einer kurzen Unterbrechung – von 1958 bis 1973 als Torhüter zwischen den Pfosten der Essener. Im Sommer 1958 war er zum Uhlenkrug gewechselt und fand bei den Schwarz-Weißen seine sportliche Heimat. Bereits in seinem ersten Spiel gegen den SC Dortmund 95 hielt Hermann Merchel einen Elfmeter – und am Ende der Spielzeit war der ersehnte Aufstieg in die Oberliga West geschafft. Sein Talent auf der Linie und in der Strafraumbeherrschung hatten einen großen Anteil daran.

Auch in der Pokalsaison 1959, die für die Schwarz-Weißen mit dem 5:2-Triumph gegen Borussia Neunkirchen im DFB-Pokalendspiel in Kassel endete, glänzte Hermann Merchel durch spektakuläre Paraden gegen teils deutlich favorisierte Gegner. Auch nach dem Abstieg aus der Oberliga hielt er dem ETB die Treue, wirkte bei der Russland-Reise 1962 mit und wäre 1967 fast mit dem Bundesliga-Aufstieg dafür belohnt worden.

Das könnte Sie interessieren:

DFB: Bündnis stellt Drei-Stufen-Konzept zur Zuschauer-Rückkehr vor

Mehr als 40 Kultur- und Sportinstitutionen erarbeiten Hygienemaßnahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.