Startseite / Pferderennsport / Galopp / Galopper-Dachverband: Keine Verfahren wegen Koffein im Futter

Galopper-Dachverband: Keine Verfahren wegen Koffein im Futter

Unter anderem war Derby-Dritter Grocer Jack disqualifiziert worden.
Wie der Galopper-Dachverband „Deutscher Galopp“ jetzt in seinen Amtlichen Mitteilungen bekanntgab, sind die Verfahren gegen alle Trainer, deren Pferde im Sommer des letzten Jahres aufgrund verunreinigter Futtermittel disqualifiziert worden waren, offiziell eingestellt worden.

In den damaligen Dopingproben war Koffein gefunden worden, eine nach den Dopingregeln verbotene Substanz. Für die „prominenteste“ Disqualifikation war der Derby-Dritte Grocer Jack aus dem Trainingsquartier von Waldemar Hickst (Foto) in Köln. Weil Hickst ebenso wie seinen weiteren betroffenen Kollegen Anna Schleusner-Fruhriep, Petra Gehm, Wilfried Schütz, Kamila Harms und Toni Potters „kein schuldhaftes Verhalten“ zur Last gelegt werden konnte, wurden die Verfahren eingestellt. Die gewonnenen Preisgelder bleiben allerdings wegen der positiven Dopingproben verloren.

Das könnte Sie interessieren:

Galopp Köln: Vize-Champion Maxim Pecheur schnürt Viererpack

Titelverteidiger Bauyrzhan Murzabayev immerhin dreimal erfolgreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.