Startseite / Pferderennsport / Galopp / Deutscher Galopp: Daniel Krüger wird neuer Geschäftsführer

Deutscher Galopp: Daniel Krüger wird neuer Geschäftsführer

Wechsel von Besitzervereinigung zum Galopper-Dachverband in Köln.
Auf Vorschlag von Präsident Michael Vesper hat der Vorstand des Galopper-Dachverbandes („Deutscher Galopp“) Daniel Krüger (Foto) zum neuen Verbandsgeschäftsführer berufen. Krüger leitet seit zehn Jahren die Geschäftsstelle der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen und wird sein neues Amt am 1. Mai 2021 antreten. Um seinen künftigen Arbeitsplatz zu erreichen, muss er in der Galopp-Zentrale in der Rennbahnstraße in Köln nur über den Flur gehen.

Nach dem Ausscheiden von Jan Vogel zu Beginn des letzten Jahres hatte der Verband die Geschäftsführung in Anbetracht der Corona-Pandemie zunächst nicht neu besetzt. Jan Pommer hatte diese Aufgabe – neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer der DG Wirtschaftsdienste GmbH und der DG Wettbetriebs GmbH – mit übernommen. Dafür ist ihm der Vorstand außerordentlich dankbar. Jetzt werden die beiden Geschäftsführungs-Funktionen wieder getrennt, um die anstehenden Herausforderungen mit voller Kraft bewältigen zu können.

Präsident Michael Vesper freut sich auf die Zusammenarbeit: „Mit Daniel Krüger gewinnen wir einen absoluten Fachmann, der den Galopprennsport in- und auswendig kennt und unser Team perfekt ergänzt. Er wird nicht nur seine reichhaltigen Erfahrungen einbringen, sondern er kennt alle wichtigen Akteure/innen von Rennsport und Zucht und ist insbesondere auch international bestens vernetzt.“

Vizepräsident Manfred Ostermann, zugleich Präsident der Besitzervereinigung, ergänzt: „Ich sehe unsere Entscheidung, Daniel Krüger zum Geschäftsführer des Gesamtverbandes zu bestellen, mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ich habe die Zusammenarbeit mit ihm in den letzten zehn Jahren sehr geschätzt. Er wird dort eine fühlbare Lücke hinterlassen. Umso mehr freue ich mich, dass er uns in der neuen Funktion eng verbunden bleibt.“

Daniel Krüger selbst sagt: „Ich bedanke mich zuerst beim Vorstand und bei allen Mitgliedern der Besitzervereinigung sowie den Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Gemeinsam haben wir die Besitzervereinigung und deren Aktivitäten weiterentwickelt, zum Beispiel mit dem Vollblut-Expertentag, dem Renntag der Gestüte in Hannover, dem Lehrgang für Auszubildende und der Gründung der „Jungen Besitzervereinigung“. Die Entscheidung, die Besitzervereinigung zu verlassen, fiel mir nicht leicht. Aber wer mich kennt, der weiß, dass mir die Geschicke des gesamten Galopprennsports und der Vollblutzucht am Herzen liegen. Ich freue mich, diese zusammen mit dem Vorstand von Deutscher Galopp, den Rennvereinen, den Besitzern, den Züchtern und allen weiteren Aktiven zu gestalten.“

Foto-Quelle: Deutscher Galopp

Das könnte Sie interessieren:

Galopper des Jahres 2020: Wahl läuft noch bis zum 30. Mai

Auch Gestüt Auenquelles Derby-Zweiter Torquator Tasso nominiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.