Startseite / Fußball / Regionalliga / Regionalliga West / Nach 1:1 in Wiedenbrück: Preußen Münster wohl aus dem Rennen

Nach 1:1 in Wiedenbrück: Preußen Münster wohl aus dem Rennen

Rückstand auf Ligaprimus Borussia Dortmund II beträgt elf Punkte.
Der Tabellendritte SC Preußen Münster bleibt in der Regionalliga West nach dem 1:1 (1:0) beim SC Wiedenbrück zwar in diesem Jahr unbesiegt, hat aber bei jetzt schon elf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund II kaum noch Chancen auf den direkten Wiederaufstieg in die 3. Liga. SCP-Torjäger Gerrit Wegkamp (Foto/37.) brachte die Gäste mit einem verwandelten Foulelfmeter (37.) in Führung. In der zweiten Halbzeit sorgte Wiedenbrücks Abwehrspieler Oliver Zech (74.) mit einem Freistoß, der von Nicolai Remberg unglücklich abgefälscht wurde, für den Endstand.

Der viertplatzierte SC Fortuna Köln stoppte nach drei Niederlagen in Serie seinen Abwärtstrend mit dem 2:1 (2:0)-Auswärtserfolg beim Tabellenvorletzten Bonner SC. Francis Ubabuike (26.) und Nico Ochojski (41.) legten zwei Treffer für die Fortuna vor. Serhat Güler (60.) konnte für den BSC nur noch verkürzen.

Alemannia Aachen und der aktuelle West-Meister SV Rödinghausen trennten sich in einem Mittelfeldduell torlos 0:0. Für die Gäste aus Ostwestfalen war es bereits das dritte Remis hintereinander, für die Aachener die fünfte Partie in Folge ohne Sieg.

Sportfreunde Lotte stoppen Oberhausens Erfolgsserie

Nach sechs Begegnungen ohne Niederlage und vier Siegen in Serie endete die Erfolgsserie von Rot-Weiß Oberhausen mit dem 0:1 (0:0) bei den Sportfreunden Lotte. Leon Demaj (75.) bescherte den Gastgebern mit dem einzigen Treffer der Partie den Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Seit sieben Spieltagen mussten sich die Sportfreunde nicht mehr geschlagen geben (zwei Siege, fünf Remis). Der Vorsprung beträgt aber nur einen Punkt.

Der VfB Homberg verpasste durch das 1:1 (0:1) gegen den SV Straelen die Chance, auf den rettenden 16. Rang zu klettern. Cagatay Kader (37.) legte für die Gäste den Führungstreffer vor. Pascale Talarski (57.) glich für den VfB aus.

Mit dem ersten Sieg unter der Regie seines neuen Trainers Mark Zeh vergrößerte der FC Wegberg-Beeck den Abstand zur Gefahrenzone auf drei Punkte. Gegen Schlusslicht Rot Weiss Ahlen sprang ein 2:1 (1:1) heraus. Zwar geriet Wegberg-Beeck durch ein Tor von Phillip Aboagye (14.) 0:1 in Rückstand. Jannik Mause (45.+1) und Shpend Hasani (56., Foulelfmeter) wendeten jedoch das Blatt. Während die Hausherren eine Serie von sieben Spielen ohne Sieg beendeten, wartet Ahlen jetzt seit acht Begegnungen auf einen Dreier.

Wuppertaler SV kommt Klassenverbleib näher

Für den Wuppertaler SV rückt der Klassenverbleib in immer greifbarere Nähe. Mit dem 2:0 (0:0) gegen den direkten Konkurrenten SV Bergisch Gladbach 09 baute die Mannschaft von WSV-Trainer Björn Mehnert den Vorsprung vor der Abstiegszone auf acht Punkte aus. Allein aus den zurückliegenden vier Partien holte der ehemalige Bundesligist zehn von zwölf möglichen Zählern. Semir Saric (69.) brachte den Ex-Bundesligisten auf die Siegerstraße. Der eingewechselte Kevin Hagemann (90.+1) stellte den Endstand her.

Ein torreiches Duell lieferten sich die zweite Mannschaft des 1. FC Köln und die U 23 des FC Schalke 04. Obwohl die Gäste aus Gelsenkirchen durch Tore von Diamant Berisha (16.) und Noah Awassi (34.) zweimal in Führung gingen, hatten sie am Ende 2:5 (2:1) das Nachsehen. Oliver Issa Schmitt (27.), Max Peter Klump (47.), Profi Florian Kainz (51.), Justin Petermann (62., Foulelfmeter) und der eingewechselte Jae-Hwan Hwang (64.) trugen sich für die Kölner in die Torschützenliste ein.

Das könnte Sie interessieren:

Viktoria Köln: Tickets für Turnier im Sportpark Höhenberg jetzt erhältlich

Erlöse der inoffiziellen „Stadtmeisterschaft“ werden für guten Zweck gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.