Startseite / Pferderennsport / Traben / Traben Gelsenkirchen: Derby-Fünfter Jason Dragon greift an

Traben Gelsenkirchen: Derby-Fünfter Jason Dragon greift an

Am Nienhausen Busch finden am Montag ab 11.35 Uhr sieben Rennen statt.
Sieben Rennen zur Mittagszeit gehen am Montag ab 11.35 Uhr auf der Trabrennbahn in Gelsenkirchen über die Bühne. Vier der insgesamt sieben Prüfungen werden durch die Zusammenarbeit mit dem französischen Wettvermittler PMU auch im pferderennsport-verrückten Frankreich übertragen und können im Nachbarland auch bewettet werden.

Im Mittelpunkt des sportlichen Programms am Nienhausen Busch steht der „Frühlingsanfangs-Preis“ (4.000 Euro), in dem sich mit dem inzwischen fünfjährigen Jason Dragon (Foto) einer der starken Vertreter des Geburtenjahrgangs 2016 mal wieder in Gelsenkirchen präsentiert. Der von seinem niederländischen Trainer Erwin Bot selbst gefahrene Hengst hatte seine Karriere im Frühjahr 2019 mit drei Volltreffern in Serie in Gelsenkirchen begonnen und schaffte wenig später den Sprung in die Jahrgangsspitze, als er den Zielpfosten im Deutschen Traber-Derby in Berlin als Fünfter passierte.

Im weiteren Verlauf erwies sich der Ganymede-Sohn freilich nicht mehr als echter Siegertyp und kehrte bei 14 Engagements nur einmal mit der Maximalausbeute in den Stall zurück, machte aber beispielsweise als Zweiter im Großen Preis von Deutschland dennoch von sich reden. Nach drei Auslandsstarts, bei denen immerhin ein fünfter Rang in Paris-Vincennes heraussprang, trifft Jason Dragon beim Jahresdebüt auf deutschem Boden wieder schlagbare Konkurrenz und darf sich Chancen auf den fünften Volltreffer der Laufbahn ausrechnen.

Hinter sich lassen muss er dazu unter anderem den formstarken Bahnspezialisten Mr Bathuan Byd (Robbin Bot/Willich) und die an einem guten Tag zu Außergewöhnlichem fähige Gian Luca Pasel (Marciano Hauber/NL). Der dem Niederländer Cees Kamminga anvertraute Stallgefährte Great Gatsby As ist ebenfalls ein weiterer ernstzunehmender Rivale, der nach einer langen Pause jedoch noch nicht wieder Tritt gefasst hat und damit wohl eher der Gruppe der Platzgeldanwärter zuzuordnen ist. In diese gehören auch Jamaica Ferro (Rob de Vlieger/NL), Victorymoko (Tom Kooyman/NL) und Kiss Me Bo mit dem deutschen Berufsfahrer-Champion Michael Nimczyk (Willich) im Sulky.

Foto-Quelle: GelsentrabPR/traberfoto-sx

Das könnte Sie interessieren:

Traben Gelsenkirchen: Robbin Bot greift mit Mister Ed Heldia an

Am Sonntag ab 11.20 Uhr insgesamt zehn Rennen am Nienhausen Busch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.