Startseite / Fußball / 1. Bundesliga / FC Schalke 04: Marketing-Vorstand Alexander Jobst geht

FC Schalke 04: Marketing-Vorstand Alexander Jobst geht

47-Jähriger gibt „Anfeindungen bis hin zu Bedrohungen“ als Grund an.
Nächster Paukenschlag beim stark abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04: Alexander Jobst (Foto), aktuell noch Vorstand Marketing, Vertrieb und Organisation, wird sein Amt am 30. Juni dieses Jahres niederlegen. Der Aufsichtsrat des FC Schalke 04 kam einer entsprechenden Bitte des 47-Jährigen „mit Bedauern, aber auch Verständnis“ nach.

Jens Buchta, der Vorsitzende des S04-Aufsichtsrates, erklärt: „Wir verlieren Alexander Jobst nur sehr ungern. Die Zusammenarbeit zwischen dem Aufsichtsrat und ihm war immer sehr vertrauensvoll und professionell. Der FC Schalke 04 verliert einen überall anerkannten Fachmann, dessen Erfolge für sich sprechen. Wir sind ihm zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft.“

Als Grund für seine Entscheidung nannte Jobst die anonymen Anfeindungen bis hin zu Bedrohungen, denen er und auch seine Familie seit einiger Zeit ausgesetzt sind. Bei allem Verständnis für Ärger, Frust und dabei auch emotional heftige Äußerungen sei für ihn damit „eine rote Linie“ überschritten worden.

Alexander Jobst arbeitet seit 2011 im S04-Vorstand. Er trug in seiner Verantwortung maßgeblich zur Steigerung des Unternehmenswertes von Schalke 04 bei und steigerte innerhalb seiner Tätigkeit zwischenzeitlich die jährlichen Vermarktungserlöse auf mehr als 90 Millionen Euro. Erst in der letzten Woche war es unter seiner Federführung gelungen, den bisherigen Vertrag mit dem Hauptsponsor trotz des wahrscheinlichen Abstiegs in die 2. Bundesliga bis 2025 zu verlängern.

Jobst wird zitiert: „Wir haben für die 2. Bundesliga bereits frühzeitig ein Fundament in den Vermarktungserlösen geschaffen, wie es die meisten Vereine in der Bundesliga nicht haben. Ich übergebe meinen Verantwortungsbereich in einem erstklassigen Zustand. Ich gehe sehr, sehr schweren Herzens und habe lange mit dieser Entscheidung gerungen. Schalke 04 ist einzigartig und hat die Kraft, auch sportlich wieder erfolgreich zu werden. Darauf kommt es an. Es war mir eine große Ehre, für diesen Verein arbeiten zu dürfen. Bis zum 30. Juni gebe ich alles für diesen fantastischen Verein. Das bin ich unseren Mitarbeitern, den Mitgliedern, den Fans und unseren vielen Partnern und Sponsoren schuldig.“

Foto-Quelle: FC Schalke 04

Das könnte Sie interessieren:

DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch ins UEFA-Exekutivkomitee gewählt

Schalkes langjähriger Finanzvorstand Peter Peters rückt in FIFA-Rat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.